Alkohol Zoom

Urteil : Betrunkener Fußgänger haftet allein

Wer stark alkoholisiert ist, sollte sich vom öffentlichen Verkehr fernhalten. Stürzt eine stockbetrunkene Person beim Überqueren der Straße und wird von einem Fahrzeug auf dem Bauch liegend überrollt, liegt die Schuld allein beim Fußgänger.

Die Betriebsgefahr des Fahrzeugs tritt hinter das grob fahrlässige Verkehrsverhalten des Fußgängers zurück. Auf das entsprechende Urteil des Oberlandesgerichts Köln (AZ: 7U 103/10) weist die Deutsche Anwaltshotline hin.

Unfall mit 2,51 Promille Alkohol im Blut

Im vorliegenden Fall hatte der Fußgänger beim Unfall 2,51 Promille Alkohol im Blut. Der Fahrer konnte den dunkel gekleideten Mann nachts nicht erkennen, als dieser auf die Straße fiel, und überfuhr ihn. Laut Gutachter hatte der Fahrer keine Chance den Mann zu sehen und rechtzeitig anzuhalten. Es liege also kein Verstoß gegen das Sichtfahrverbot vor. Die Richter sprachen die gesamte Schuld dem betrunkenen Fußgänger zu.

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Foto

Götz Mannchen

Datum

2. Februar 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Monique Müller, Anwältin in den Bereichen Zivilrecht und Familienrecht Monique Müller Anwältin Zivilrecht und Familienrecht
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich des allgemeinen Zivilrecht, Familien- und Erbrecht. Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.