Urteil: Zeugenaussage bei Ampelkreuzung: Zeugenaussage an Ampelkreuzung gilt

Ein Fahrer, der sich bei Gelb auf die Anfahrt an einer Kreuzung bereitmacht und in den ersten Gang schaltet, behauptet vor Gericht ein anderen Fahrer sei noch danach schon bei Rot über die Kreuzung gefahren. Vor Gericht hat diese Aussage Bestand und reicht nach Ansicht des Amtsgerichts Landstuhl (AZ: 4286 Js 13706/10) aus, um den Verkehrssünder zu einem Bußgeld zu verurteilen. Auch dann, wenn erhebliche Zweifel daran bestehen, dass der Zeuge gleichzeitig sowohl seine als auch die umstrittene Ampel des von ihm Beschuldigten im Blick haben konnte. Auf dies Urteil weist die Deutsche Anwaltshotline in einer Meldung hin. Im vorliegenden Fall traf das Urteil einen bis dahin unbescholtenen Taxifahrer. Er bestritt zwar, dass seine Ampel vom dem Mann im Pkw überhaupt eingesehen werden konnte. Der Zeuge beharrte aber auf seine Beobachtung. Dem Gericht schien laut Anwaltshotline die Wahrnehmung des Zeugen nachvollziehbar. Die technische Fehlschaltung der Ampel sei faktisch auszuschließen.

 


Susanne Spotz, ETM online

Autor

Datum

3. Mai 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.