Smart Zoom

Unfall mit Fahrrad: Autofahrer haften nicht immer mit

Im Normalfall haften motorisierte Verkehrsteilnehmer bei einem Unfall mit einem Fahrradfahrer mit. Das ergibt sich nach Angaben des Deutschen Anwaltsvereins aus der sogenannten Betriebsgefahr von Autos und Lkw: Sie sind einfach gefährlicher als ein Fahrrad.

Dennoch gebe es Fälle, bei denen diese Mithaftung entfällt. Dies gilt zum Beispiel, wenn der Fahrradfahrer sich grob verkehrswidrig verhält. In einem Gerichtfall der vor dem Oberlandesgericht Saarbrücken entschieden wurde (AZ: 4 U 287/11), war ein Fahrradfahrer ohne Vorwarnung und Anlass plötzlich nach links in die Fahrbahn eines Autos geschwenkt. Der Autofahrer, der mit angemessener Geschwindigkeit fuhr, konnte nicht ausweichen. Das Gericht entschied gegen eine Mithaftung des Autofahrers, weil er den Unfall weder vorhersehen noch verhindern hätte können. Der Radfahrer habe einen groben Regelverstoß begangen und müsse daher alleine haften.

Portrait

Autor

Foto

Hersteller

Datum

9. Juli 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Monique Müller, Anwältin in den Bereichen Zivilrecht und Familienrecht Monique Müller Anwältin Zivilrecht und Familienrecht
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich des allgemeinen Zivilrecht, Familien- und Erbrecht. Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.