Zoom

Truck Race: Rechnen in der zweiten Reihe - Finale in Jarama

Finale in der Truck Race EM 2010. Ganz vorne ist eigentlich alles klar, sollte Antonio Albacete vor heimischen Publikum die fehlenden paar Pünktchen zum Titel locker einfahren. Aber auf den Plätzen dahinter wird es spannend. Nach jeder Zieldurchfahrt muss neu gerechnet werden.

Albacete führt vor den abschließenden Rennen mit satten 57 Zählern vor Markus Bösiger. Bei maximal 60 zu verteilenden Punkten kann der schnelle Spanier also nur noch rein theoretisch vom Schweizer abgefangen werden - Totalausfall dort, volle Punktzahl in allen Rennen hier vorausgesetzt. Viel spannender weil realistischer ist die Frage, wer wird Vize-Meister: Bösiger (293 Punkte) oder Hahn (292). Oder vielleicht sogar Bösiger-Teamgefährte Markus Oestreich, der mit 250 Zählern auf Platz vier folgt? Und wer holt den Team-Titel? Das Team von Lutz Bernau mit Albacete und Levett oder die erst in diesem Jahr neu formierte MKR-Renault-Truppe mit „Boese & Oese“ hinter den Lenkrädern. Hier trennten vor dem ersten Start in Jarama nur acht Pünktchen die Kontrahenten. Schnell abgehakt ist die „Causa Albacete“. Unter dem frenetischen Jubel zehntausender Landsleute und bei tollem Wetter reicht dem Cepsa-MAN-Piloten ein dritter Platz im ersten Rennen, um den Titel endgültig zu sichern. Jetzt kann sich Albacete auf die Teamwertung konzentrieren. Hier heißt es nach Rennen eins aber „Advantage MKR-Renault“. Denn die schwarzen Renner fahren einen imponierenden Doppelsieg ein - Bösiger vor Oestreich. Frühe Weichenstellung auch für das Duell um Platz zwei, nachdem Jochen Hahn wegen Overspeeding bei der Superpole vom letzten Platz aus ins Rennen startet und eine grandiose Aufholjagd bis auf Platz sieben absolviert. Damit steht der Schwarzwälder in der Startaufstellung für Rennen zwei in der ersten Reihe. Die zuvor siegreichen Renaults parken jetzt in der vierten Reihe. Schrecksekunde beim Start, als nach einer Kollision mit dem Spanier Mariezcurrena der Finne Mäkinen seinen MAN an der Boxenmauer zerstört und sogar Teile der Startanlage mitnimmt. Die inzwischen von MAN entlang der Strecke aufgestellten Glückwunsch-Banner für den neuen Champ Albacete bleiben allerdings unversehrt. Und auch Jochen Hahn bleibt vom Start-Trubel unbehelligt, kann einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg einfahren und damit wieder Punkte auf den zuvor in der Wertung enteilten Bösiger gut machen. Noch ist alles drin. Nur der Fuldaer Oestreich hat sich allerdings mit jetzt mehr als 30 Punkten Rückstand auf Hahn bei maximal noch erreichbaren 30 Zählern aus dem Rennen um Platz zwei und drei verabschiedet. Platz vier ist dem „Langen“ jetzt aber nicht mehr zu nehmen. Starke Leistung mit neuem Auto und neuem Team!

Bleibt für Tag zwei die Spannung im Kampf zwischen Bösiger und Hahn und um den Titel bei den Teams. Erneut wird gerechnet: Hahn braucht fünf Punkte mehr als Bösiger, um sich den Vize zu sichern. Schwierig bei einem Platz in der vierten Startreihe und „Böse“ in der ersten.Oese geht aus einem Startgerangel mit Bösiger und Albacete als Sieger hervor und übernimmt die Führung. Bösiger klemmt sich ins Differenzial des Spaniers und kann ihn in Runde neun überholen. Hahn reibt sich weiter hinten in Gefechten mit Lacko, Vrsecky und Lvov auf, kann die entscheidenden Punkte so nicht einfahren. Alles klar also im vorletzten Rennen der Saison: Renault-Chauffeur Bösiger holt den Vizetitel und sichert zudem mit den fetten Punkten dem Team MKR-Renault auch die Team-Wertung. Sensationell wenn man sich erinnert, dass erst wenige Wochen vor Saisonstart das Team neu aufgestellt und mit der Entwicklung der Franzosen-Renner begonnen wurde. Irgendwie sind alle traurig, dass das letzte Rennen jetzt reichlich bedeutungslos geworden ist. Und so beginnt sogar hier im Norden von Madrid der Himmel zu weinen. Die Piste wurde seifig! Außerdem fällt Oestreich auf Zwei liegend mit Motorschaden aus. Vrsecky und Hahn rutschen im Zweikampf von der Piste. Beim einsortieren in den fließenden Verkehr kracht Vrsecky in den Bösiger-Truck, der daraufhin mit Achsdefekt liegen bleibt. Das mehr und mehr ausgedünnte Starterfeld eiert sich zur rettenden Ziellinie durch. Die fetten Punkte gehen an Vrsecky, Lacko und Albacete. Jochen Hahn wird Fünfter und sichert sich Meisterschafts-Platz drei wie im Vorjahr. Außerdem kann der Altensteiger für sich noch den Titel des „Besten Deutschen“ beanspruchen. Die Landsleute Oestreich und Nittel haben in der inoffiziellen Nationenwertung das Nachsehen. Schlussstrich unter die Rechnung: Antonio Albacete sammelt während der Saison 2010 387 Punkte auf seinem Meisterschaftskonto, Vizemeister Markus Bösiger 335 und Jochen Hahn  318. Die Teamwertung sichert sich MKR-Renault mit 712 Punkten vor Truck Sport Bernau (685) und Team Hahn Oxxo Racing (541).

Foto

Oscar Hoogendoorn

Datum

5. Oktober 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Beratung von Fahrern und Unternehmern rund um das Thema Navigationsgeräte für den Einsatz im… Profil anzeigen Frage stellen