3 Bilder Zoom

Truck Race: Boxenfunk vor dem Saisonauftakt

Gebrochene Knochen in der Eifel, neueste Technik im Schwarzwald und gewohnte Gummi-Situation im Fahrerlage - Neues aus der Boxengasse.

Es hätte ein toller Start in die Saison für Heinz-Werner Lenz werden sollen. Doch dann kam es ganz anders!
 
Der Start beim zweiten Lauf der britischen Truck Race Championship- vor zwei Wochen in Brands Hatch war verheißungsvoll: ein zweiter und ein dritter Platz sollten einen Motivationsschub für Istanbul und Misano bedeuten.
Entsprechend abreisefertig Richtung Italien zur Griechenland-Fähre parkte der S.L.-Truck Racing-Servicetruck auf dem Firmengelände im rheinischen Plaidt. Dann passierte, was nicht hätte passieren dürfen: Der Abschlepp- und Bergeunternehmer hat einen Betriebsunfall, stürzt von der hoch angekippten Plattform eines seiner Bergefahrzeuge aus mehreren Metern Höhe auf den harten Asphalt des Betriebshofes. Rippenbrüche, Knie angeschlagen und – besonders schlimm für einen, der sportlich am Lenkrad kurbeln will – ein komplizierter Bruch des linken Handgelenks.
Statt Meisterschaftspunkte in der Türkei und an der italienischen Adria zu sammeln, rückt der „King vom Ring“ ins Bundeswehr-Krankenhaus in Koblenz ein – Operation. „Spätestens zum Truck-Grand-Prix am Ring bin ich wieder da,“ trotzt Lenz gleichzeitig zerknirscht und optimistisch. Zur Not mit einer Spezialmanschette zu Unterstützung des Gelenks. Der Mann weiß schließlich, was seine zahlreichen Fans von ihm erwarten.

Castrol Team Hahn Racing mit eigener App
 
Zum Saisonstart haben sich die Truck Race Hähne etwas Neues einfallen lassen. Ab sofort hat das Team seine eigene App für iPhone, Android und die meisten anderen Betriebssysteme. In der App finden Fans Infos zu Team und Race Truck, aktuelle Berichte, Renntermine und Daten zu den Rennstrecken und Sponsoren. Unter Kontakt gibt es den direkten Draht zum Team.
Ungewohnt ist der Vertriebsweg: Die App gibt es nicht im App-Store. Sie läuft platzsparend im Browser. Wer sich die App aufs Handy holen will, muss einfach den QR-Code in der Fotoshow scannen. Das Handy erledigt den Rest. Wer keinen QR-Scanner hat, gibt einfach im Browser http://hahn-racing.die-app.de ein. Damit sie wie gewohnt per Knopfdruck startet, einfach Bookmark setzen und das Lesezeichen auf dem Homescreen platzieren.
Und das Wichtigste: kostenlos!

Goodyear arbeitet weiter mit TRO zusammen
 
Die Truck Racing Organisation arbeitet bei der Zuteilung der Rennreifen wie schon letztes Jahr mit Goodyear zusammen. Dabei ordern die Teams ihre Reifen direkt bei der TRO, die als eine Art Zwischenhändler fungiert, entweder online oder vor Ort an der Strecke. Damit sich niemand benachteiligt fühlt, verlost die TRO vor jedem Rennen die Reifen unter den Fahrern. Die TRO ist auch dafür zuständige, die Reifen zu montieren und auszuwuchten – direkt im Fahrerlager. Damit dennoch niemand schummelt, sind die Reifen mit einem RFID Chip ausgestattet. Ähnlich wie die Diebstahlsicherung im Einzelhandel, erkennt eine Elektronik per Funk, welche Reifen der Truck montiert hat, der gerade vorbeigerollt ist. Aktuell fahren die Race Trucks auf 315 Millimeter breiten Reifen auf 22,5 Zoll großen Felgen.

Autor

,

Foto

Klaus-Peter Kessler

Datum

11. Mai 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Monique Müller, Anwältin in den Bereichen Zivilrecht und Familienrecht Monique Müller Anwältin Zivilrecht und Familienrecht
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich des allgemeinen Zivilrecht, Familien- und Erbrecht. Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen