35 Bilder Zoom

Truck Grand-Prix: Auf der Zielgeraden

Auch am Sonntag ging es rund auf dem Nürburgring. Um sieben ist die Gewinnerin eines Ballonflugs in die Lüfte gestiegen. Ab 13 Uhr sind die Rennen gestartet. Die Sieger freuen sich über ihre Pokale - und alle freuen sich auf 2012. Lest Euch rein in den Tag......

Lest auch die anderen Teile unserer Reihe zum Truck Grand-Prix 2011 und schaut Euch die Bildergalerien an:


Sonntag, 10. 07. 2011

20:00h - Truck Grand-Prix 2012 kann kommen!

212.000 Besucher und ein grandioses Programm in Sachen Motorsport und Musik - der 26. Truck Grand-Prix auf dem Nürburgring war ein voller Erfolg. Und weil nach dem Ring vor dem Ring ist, freut sich FERNFAHRER schon jetzt auf 2012 und die Nummer 27.

16:00h - 2. Rennen Race Trucks

Ein Truck Grand-Prix ohne eine Regenrennen? Unmöglich! Dass es pünktlich zum Start des zweiten und letzten Rennens am Sonntag zu regnen begann, wundert quasi niemand. Die erste Kurve nach Start und Ziel nahm das Feld noch einigermaßen auf der ordentlichen Bahn, doch in der Mercedes-Arena war es dann vorbei mir der Ideallinie. Mehrere Trucks tanzten komplett aus der Reihe. Renault-Pilot Markus Oestreich dotzte am MAN von Uwe Nittel an. Der drehte sich, und eine Kollision war nicht mehr zu vermeiden. Neben Nittels havariertem Truck parkte dann Kollege Mathew Summerfield einen weiteren MAN. Da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, "stieß" auch noch Jochen Hahn in seinem MAN zu den beiden und krachte in den Summerfield-Truck. Die Rennleitung brach den Lauf noch in der ersten Runde ab. Beim Neustart nach der Aufräumaktion war Uwe Nittel nicht mehr mit von der Partie, denn eine gebrochene Feder konnte sein Team leider unmöglich in der kurzen Zeit beheben. Nach zwei Einführungsrunden - sicherheitshalber - kam es auf der nassen Piste erneut zu Rangeleien zwischen den Trucks von Markus Oestreich, Jochen Hahn und Mathew Summerfield. Oestreich im Renault viel nun zurück und durfte sich auf Position 15 wieder einreihen, doch für Jochen und Brite Summerfield bedeutete das zweite unsanfte Zusammentreffen in diesem Rennen das vorzeitige Aus mit völlig ramponierten Fahrzeugen. Doch jedes Rennen hat auch einen Sieger und der hieß in diesem Fall David Vrsecky (Freightliner). Nach einem spannenden Duell in dem ordentlich Lackpartikel ausgetauscht wurden, sicherte sich Markus Bösiger (Renault) Platz zwei vor seinem Teamkollegen Adam Lacko. Steffi Halm ließ sich von den wilden Aktionen ihrer Kollegen nicht beeindrucken und fuhr trotz Regeneinlage einen tollen 13. Platz nach Hause.

13:30h - 1. Rennen Race Trucks

Wer in der Startaufstellung ein persönliches Cheerleading Marke sterbender Schwan vorgetanzt bekommt, der kann ja nur noch gewinnen. So sah das anscheinend zumindest Antonio Albacete (MAN). Sein Teamkollegen Uwe Nittel (MAN) dagegen verhaspelte sich beim Start leider ein wenig in den Gängen und konnte seine Poleposition nicht gegen den Vorwärtsdrang des Spaniers verteidigen. Und auch Jochen Hahn (MAN) zog gleich mit. Am dreifachen Europameister Albacete führte für Hahn dann aber über das ganze Rennen hinweg kein Weg vorbei. Zwar war der Schwabe in der einen oder anderen Runde schneller doch der Truck von Antonio war, obwohl eigentlich baugleich, irgendwie immer eine Spur breiter. Darum sah der Zieleinlauf auch aus wie die Sortierung im Rennen: Albacete vor Hahn vor Nittel. Racerin Steffi Halm konnt mit dem neuen Getriebe in ihrem Mercedes wieder Fahrt aufnehmen und beendete das Rennen auf dem 17. Platz.

10:00h - Nittel holt sich Startplatz 1

Kaum die erste Saison als Profi-Truckracer angetreten und schon kräftig an der Podiumsluft schnuppern - Uwe Nittel, ehemals erfolgreich im Rallyesport daheim, hatte sich letztes Jahr bei einigen Gastauftritten so mit dem Truck Race-Virus angesteckt, dass er für die aktuelle Saison gleich einen Vertag bei Lutz Bernau unterschrieb. Der ist stolz auf seinen Piloten: "Uwe geht super mit dem Truck um und wächst immer mehr mit ihm zusammen." Jetzt ist Nittel in seinem MAN so gut unterwegs, dass sich die Kollegen warm anziehen müssen. In den Läufen vom Samstag belegte er zweimal Platz drei und heute sicherte er sich im Kampf um die Super Pole sogar Startplatz 1 für das erste Rennen des Tages. Respekt!

07:00h - Vtop-Gewinnerin  hebt ab mit dem MUH-Ballon

Ein Abenteuer der besonderen Art erlebte Ursel Stumpf aus Hünfeld. Sie hatte sich für die Fahrerimagekampagne Vtop interessiert und sich den Stempel aller Unterstützer geholt. Damit nahm sie auch an der Verlosung einer Ballonfahrt über den Ring teil und gewann. Glücksfee Jessica (12 Jahre), Tochter eines unserer beiden Luftfahrtkommandanten der Milchunion Hocheifel hatte ihre Karte gezogen. So ging es heute morgen um sieben Uhr auf eine grüne Wiese in der Nähe der Müllenbachschleife. Ehemann Bernhard, ebenfalls ein ausgemachter Fan des Truck Grand-Prix, staunte nicht schlecht, wie schnell das Gerät fertig zum Start war. Bei herrlicher Morgensonne chauffierte Kapitän Stephan Pütz die Gewinnerin einmal direkt über das Festivalgelände. „Einfach phänomenal!“ schwärmte Ursel nach der Fahrt. „Diese Stille dort oben, wunderschön.“ Die Landung sah zumindest aus der Perspektive des Verfolgerteams spektakulär aus. Im Tiefflug – pardon natürlich in voller Fahrt – rauschte der Korb knapp über die Baumwipfel der Eifel hinweg, um wenig später mit einer Punktlandung direkt bei einem Feldweg wieder bei Mutter Erde anzudocken.

Foto

Küppers

Datum

14. Juli 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.