Transportwelt: LKW als mobile "GPS-Notrufsäule"

Optimale Unfallstellenortung durch LKW via GPS-Technologie – Sie als LKW-Fahrer kennen die Situation am besten - jährlich ereignen sich auf Autobahnen und Landstraßen tausende Verkehrsunfälle mit zahlreichen Verletzten. Dank der heutigen Handy-Technologie ist es zwar meist kein Problem mehr den Notruf abzusetzen. Vielmehr stellt jedoch die „Qualität“ des Notrufs vor allem die genaue Lokalisierung der Einsatzstelle die Rettungsdienste vor neue Herausforderungen. So wissen vor allem auf Autobahnen oder Landstraßen viele Ersthelfer oft nicht ihren genauen Standort.

Die Konsequenz ist, dass wertvolle Zeit für die Rettung von Menschenleben verloren geht. Aus diesem Grund hat sich Camion Pro e.V. - der Berufsverband für die Transportbranche - mit der Björn-Steiger-Stiftung () und dem Mobilfunkanbieter o2 zusammengeschlossen und das Projekt "LKW als mobile GPS-Notrufsäule" ins Leben gerufen, um eine optimale Unfallstellenortung dank GPS-Technologie zu erreichen. Sie, als einer von ca. 200.000 LKW-Fahrern im gewerblichen Güterverkehr in Deutschland, können ab jetzt als „Retter in der Not“ aktiv sein. Das Projekt wurde mit einer Pressekonferenz gestartet (siehe Foto). Auf dem Foto sind von links nach rechts zu sehen: Pierre-Enric Steiger (Geschäftsführer der Björn-Steiger-Stiftung), Jens Radszuweit (o2 Germany) und Andreas Mossyrsch (Vorstand Camion Pro e.V.) Das Einzige, was Sie als LKW-Fahrer benötigen, ist ein GPS-Handy. Besitzen Sie ein solches bereits, können Sie sich kostenlos bei Camion Pro e.V. als “mobile Notrufsäule“ registrieren. Wer noch kein GPS-Handy hat, kann sich auswählen. Die GPS-Handys werden von o2 über einen Sondertarif finanziert. Weitere Informationen zum Tarif finden Sie . Dieser Sondertarif ist extrem günstig und bietet Konditionen, die sonst so auf dem Markt nicht erhältlich sind.Die Teilnahme an dem Projekt ist unabhängig davon, bei welchem Telekomunikationsanbieter und ob Sie Mitglied bei Camion Pro e.V. sind. Jeder kann sich aktiv an der Aktion beteiligen, Voraussetzung ist lediglich ein GPS-Handy. Die Björn-Steiger-Stiftung, die sich seit 1969 mit der Optimierung der Rettungssysteme in Deutschland beschäftigt, setzt im Auftrag der Bundesregierung dieses neuartige GPS-Ortungssystem um. Dieses System bietet GPS-Handyusern die Möglichkeit, sich von Rettungsleitstellen und Feuerwehren im Notfall in Sekundenschnelle auf fünf Meter genau orten zu lassen. Allen LKW-Fahrern, die sich auf der Internetseite für das Projekt registrieren, werden folgende Leistungen angeboten: – o2 Handy-Tarif zu Großkundenkonditionen (nur bei Teilnahme am Projekt) – Hochwertiges GPS-Handy auf Wunsch auch mit Navi – kostenlose Registrierung bei der Björn-Steiger-Stiftung – Fahrzeugaufkleber „LKW als mobile Notrufsäule“Hier können Sie sich als LKW-Fahrer !  

Datum

10. Dezember 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.