Dacia Logan Express und Pick-up Zoom

Fahrzeuge: Dacia Logan Express

Viel Ladevolumen zu einem herausragenden Preis-Leistungs-Verhält­nis bieten die neuen Dacia Nutzfahrzeuge Logan Express und Logan Pick-Up, die ab März 2009 in Deutschland erhältlich sein werden. Beide Modelle zeichnen sich durch wirtschaftliche Motoren, robuste Technik und jeweils 725 Kilogramm Zuladung aus. Der Logan Express offeriert 2.500 Liter Ladekapazität, der Logan Pick-Up eine 1,8 Meter lange und 1,37 Meter breite Ladefläche sowie einen zusätzlichen 300-Liter-Stauraum in der Kabine. Logan Express bietet vielseitige Lademöglichkeiten Anstelle einer seitlichen Schiebetür verfügt der zweisitzige Express über konventionelle hintere Türen zum Laderaum. Vorteil: Das Frachtabteil ist von beiden Seiten zugänglich. Die hinteren Doppelflügeltüren zum Laderaum sind im Verhältnis 1:2 aufgeteilt. Diese aufwändige Lösung bietet viele Vorteile: Steht das Fahrzeug eng geparkt, bieten sie immer noch Zugang zum Gepäckabteil. Beide Flügel lassen sich jeweils bei einem Winkel von 40, 90 und 180 Grad arretieren, so dass auch sperrige Güter problemlos verstaut werden können. Auch kann eine Tür offen bleiben, um überlanges Ladegut zu transportieren. Gewerbeprofi mit 2.500 Liter Ladevolumen Das Frachtabteil des 4,45 Meter langen Logan Express zeichnet sich durch großzügig dimensionierte Lademaße aus. Die Laderaum­länge beträgt 1,936 Meter. Die Frachtraum­breite zwischen den Radkästen liegt bei 1,024 Metern, die maximale Laderaumbreite beträgt 1,42 Meter. Das Fassungs­vermögen von 2.500 Litern und die Zuladung von 725 Kilogramm qualifizieren den Logan Express zum echten Gewerbeprofi. Gegen verrutschende Ladung ist die Schutzstange hinter dem Fahrersitz installiert. Alternativ dazu ist eine geschlossene Trennwand aus Kunststoff erhältlich. Die Laderaum­länge mit geschlossener Trennwand beträgt 1,73 Meter. Vom durch­dachten Fahrzeugkonzept zeugt auch die 58,2 Zentimeter niedrige Ladekante, die das Be- und Entladen erleichtert. Große Ladefläche mit vielen Zurrösen Der Logan Pick-Up hat mit dem Logan Express 80 Prozent aller Teile gemeinsam und basiert wie dieser auf dem Pkw-Kombi Logan MCV. Seine 1,807 Meter lange und bis zu 1,37 Meter breite Lade­fläche ist ab Werk mit 14 Zurrösen ausgestattet. Jeweils vier davon befinden sich oben auf den seitlichen Lade­flächenwänden und sechs auf dem mit Kunst­stoff verkleideten Ladeboden. Zusätzlich verhindern zwei Schutzbügel vor dem Kabinenfenster, dass die Ladung bei einem Unfall in den Innenraum dringt. Beim Ausstattungsniveau Ambiance sorgen noch robuster gearbeitete Schutzbügel mit zwei integrierten Zurrösen für die Ladungssicherung.  Nochmals 300 Liter Stauvolumen nach VDA-Norm finden sich in der Kabine hinter dem Fahrer- und Beifahrersitz. Wie der Logan Express kann der Pick-Up 725 Kilogramm Zuladung tragen. Über den gewerblichen Einsatz hinaus eignet er sich deshalb als Frei­zeitfahrzeug zum Transport von schwerem und sperrigem Sportgerät. Bewährte und robuste Benzin- und Dieselmotoren Das Motorenspektrum besteht aus den Benzin­triebwerken 1.4 MPI (Multi Point Injection) mit 55 kW/75 PS (nur Logan Express) und
1.6 MPI (64 kW/87 PS) sowie dem 1.5 dCi Common-Rail-Diesel in den Leistungsstufen 50 kW/68 PS und 63 kW/86 PS. Bei den Vierzylindern handelt es sich um millionen­fach bewährte Renault Konstruktionen, die zeitgemäß niedrige Verbrauchswerte bieten. Die Ottomotoren 1.4 MPI und 1.6 MPI benötigen durchschnittlich
7,6 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer[1]. Der CO2-Ausstoß beträgt 187 bzw. 192 Gramm pro Kilometer. Die 1.5 dCi-Selbstzünder begnügen sich im Schnitt mit 5,3 Liter (1.5 dCi mit 50 kW/68 PS) und 5,2 Liter Diesel pro 100 Kilometer (1.5 dCi mit 63 kW/86 PS). Dies entspricht Emissionen von 140 bzw. 137 Gramm CO2 pro Kilometer. In Verbindung mit dem 50-Liter-Tank sorgt dies bei beiden Selbstzündern für Reichweiten von rund 940 bzw. 960 Kilometern. Robuste Konstruktion für den harten Arbeitsalltag Logan Express und Pick-Up wurden in erster Linie für den harten gewerblichen Einsatz unter schwierigen Klimabedingungen und auf schlechten Straßen konzipiert, wie sie in den Haupt­absatzmärkten der Schwellenländer häufig anzu­treffen sind. Neben hoher Alltags­tauglichkeit zeichnen sich die neuen Modelle deshalb durch beson­dere Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Serienmäßig schützt beim Logan Express und Pick-Up eine Abdeckung Motor und Getriebe von unten. Zusammen mit der Bodenfreiheit von 15,5 Zentimetern und den langen Federwegen ermöglichen diese Maß­nahmen den Einsatz auch auf schlechten Straßen und schwer befahrbaren Wegen. Gegen Durchrostung verfügen beide Dacia Nutzfahrzeuge über einen umfangreichen Steinschlagschutz. Hinzu kommen verzinkte Karos­seriebleche an Türen und Dachaufbau sowie mit Wachs versiegelte Karosseriehohlräume. Je nach Ausstattung finden sich darüber hinaus stabile Rammschutzleisten an den Türen. Sitze, Türinnenverkleidungen und Instrumententräger sind aus besonders strapazierfähigen Materialien gefertigt. Ausgewogenes Fahrverhalten Die Kombination aus McPherson-Vorderachse und Verbundlenker-Hinterachse mit separaten Dämpfern und Schraubenfedern gewähr­leistet ein ausgewogenes Fahrverhalten. Aus Rücksicht auf die hohe Zuladung vergrößerten die Entwickler im Vergleich zum Logan MCV den Durchmesser der hinteren Trommelbremsen um 2,6 Zentimeter auf 22,86 Zentimeter. An der Vorderachse kommen Bremsscheiben mit 25,9 Zentimeter Durchmesser zum Einsatz. Der zusätzliche Querstabilisator vorn reduziert die Seitenneigung des Fahrzeugs in Kurven. Darüber hinaus verfügen beide Modelle ab Werk über das Bosch 8.1-Antiblockiersystem der neuesten Generation mit elektronischer Bremskraft­verteilung (EBV), die dazu beiträgt, das Verzögerungs­potenzial der Hinterachse best­möglich auszunutzen. -------------------------------------------------------------------------------- [1] Alle Verbrauchsangaben entsprechen dem Gesamtwert nach 99/100/EG.

Datum

23. März 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.