Zu wenig Geld für neue Straßen Zoom

Transportwelt: Zu wenig Geld für neue Straßen

Der kalte Winter hat den Straßen in Deutschland erheblich zugesetzt. Bereits im Frühjahr bezifferten Experten die Schäden auf rund drei Milliarden Euro. Lediglich 1,1 Milliarden hatte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer im März den Ländern zur Verfügung gestellt und damit das ursprünglich geplante Budget nur um 100 Millionen Euro erhöht. Zu wenig, wie der ADAC und der Autoclub Europa (ACE) finden. Beide definieren den Zustand des Straßennetzes inzwischen als „katastrophal“, weil auch der heiße Sommer zu weiteren Schäden geführt habe.  Der ACE fordert bereits Straßensperrungen und Not-Tempolimits.
Gegenüber der Zeitschrift Autobild gab Ramsauer nun an, mit den Ländern im Gespräch zu sein. Man werde „weiterhin mit Milliardenbeträgen unsere Verkehrswege sanieren und ausbauen“. Im gleichen Blatt kontert der ehemalige Bahnchef Hartmut Mehdorn, das Ministerium habe „aus Geldmangel bereits alle Projekte zum Ausbau des Straßennetzes auf Eis gelegt.“

Datum

20. August 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.