Zoom

Transportwelt: Verbände fordern schärfere Umweltzone

Die Kampagne „Rußfrei fürs Klima“ rügt die Stadt Stuttgart für ihr unzureichendes Handeln, wenn es darum geht, Emissionen aus dem Verkehr zu reduzieren. Mit ihren Forderungen nach einer strikteren Umweltzone und ein Lkw-Fahrverbot stützt sich die Kampagne auf wissenschaftliche Erkenntnisse, die die Auswirkungen von Ruß auf das Weltklima belegen würden. Im ersten Schritt müssten demnach alle Dieselmotoren - auch Maschinenmotoren und Schienenfahrzeuge - mit Rußfiltern ausgestattet werden. Der Landesvorsitzende des Naturschutzbunds (Nabu) fordert etwa ab 2010 nur noch Autos mit grüner Plakette in die Umweltzonen zu lassen. Matthias Lieb, Landesvorsitzender des Verkehrsclub Deutschland (VCD) fordert vom Stuttgarter Gemeinderat das Lkw-Durchfahrtsverbot wieder einzuführen. Der Geschäftsführer des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)-Regionalverbands Stuttgart setzt auf einen Radverkehrsanteil von 15 bis 20 Prozent. Dieser Anteil würde allerdings nur erreicht, wenn im gesamten Stadtgebiet  Tempo 30 eingeführt werde. Vorbild für die Verbändekampagne ist Berlin. Dort habe man die Rußemissionen seit Einführung der Umweltzone um ein Viertel senken können und ab 2010 dürfen nur noch Autos mit grüner Plakette in die Umweltzone fahren. An der Kampagne beteiligen sich BUND, Nabu, VCD und die Deutsche Umwelthilfe.

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

22. Juli 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Beratung von Fahrern und Unternehmern rund um das Thema Navigationsgeräte für den Einsatz im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.