Transportwelt: Staatsanwaltschaft durchsucht MAN

MAN steht unter dem Verdacht beim Verkauf von Nutzfahrzeugen rund eine Million an verdeckten Provisionszahlungen in Deutschland gezahlt zu haben. Mehrere Millionen seien ins Ausland geflossen. 

Die Staatsanwaltschaft München hat daher nach Angaben des Münchner Lkw-Herstellers die Büros von MAN und MAN Nutzfahrzeuge durchsucht. Auch Niederlassungen der MAN Truck & Bus Deutschland habe die Staatsanwaltschaft unter die Lupe genommen. 

Einer Mitteilung von MAN zufolge geht es um Zahlungen zwischen 2002 und 2005. Der Konzern unterstütze die Staatsanwaltschaft bei der Aufklärung der Vorwürfe.

Datum

6. Mai 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Optimierung von Organisation, Prozessen und der IT in Transport und Logistik Rainer Hoppe Softwareauswahl und -einführung
Rainer Hoppe berät Speditionen und Logistikunternehmen bei der Auswahl von Software für das… Profil anzeigen Frage stellen
Björn Kränicke, Experte für Aus- und Weiterbildung BKF Björn Kränicke Aus- und Weiterbildung BKF
Koordinator des CompetenceCenters Transport-Logistik und zuständig für die Entwicklung und Pflege… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.