Zoom

Transportwelt: Protest über Maut auf Bundesstraßen

Die Welle des Protests über die Maut auf vierstreifigen Bundesstraßen ebbt nicht ab. Am Samstag warf der Verband des Württembergischen Verkehrsgewerbes (VV Württemberg) Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer (CSU) vor, nach 200 Tagen im Amt die Jagd auf den Lkw wieder zu eröffnen. Die Ankündigung sei unerwartet und ohne jedes Vorzeichen erfolgt, erklärte Geschäftsführer Dr. Timo Didier bei der Jahrestagung seines Verbands in Stuttgart. Didier sprach von einem Bruch des zugesagten Mautmoratoriums, wonach die Gebühr in der laufenden Legislaturperiode nicht erhöht werden soll. Außerdem hat er Zweifel, was den Nutzen angeht. „Die Erfassungskosten dürften die Hälfte der erwarteten 100 bis 150 Millionen Euro an Mehreinnahmen wieder auffressen“, sagte Didier. Probleme ergäben sich auch aus der Tatsache, dass nur Streckenlängen von mindestens zwei Kilometern erfasst werden könnten. Außerdem sei es nicht möglich, Strecken zu bemauten, zu denen es gebührenfreie Parallelstrecken gebe.

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

14. Juni 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.