MAN startet Amnestieprogramm Zoom

Transportwelt: MAN startet Amnestieprogramm

Der MAN-Konzern hat beschlossen, ein so genanntes Amnestieprogramm für Mitarbeiter einzuführen. Ziel der Maßnahme ist es, Licht in die Schmiergeldaffäre zu bringen.

Beschäftigte des Unternehmens sollen nach Angaben von MAN freiwillig mit Hinweisen zur Aufklärung der Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, wonach Provisionsgelder geflossen seien, beitragen. Im Gegenzug verzichte MAN eigenen Angaben zufolge auf mögliche Schadenersatzforderungen und Kündigungen. MAN-Mitarbeiter, die am Programm teilnehmen wollen, können sich laut MAN bis 16. Juni 2009 an den Ombudsmann der MAN-Gruppe wenden.

Die Amnestie gelte zwischen Mitarbeiter und Unternehmen. Sie schütze nicht vor eventuellen strafrechtlichen Maßnahmen. Das Amnestieprogramm ist nach Angaben von MAN ein wichtiger Bestandteil der internen Sonderprüfungen. Mit der Maßnahme will das Unternehmen die Vorwürfe umfassend aufklären.

Datum

18. Mai 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Björn Kränicke, Experte für Aus- und Weiterbildung BKF Björn Kränicke Aus- und Weiterbildung BKF
Koordinator des CompetenceCenters Transport-Logistik und zuständig für die Entwicklung und Pflege… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.