BDI: Deutschland hat die schlechtesten Straßen Zoom

Transportwelt: BDI: Deutschland hat die schlechtesten Straßen

Mehr Investitionen in die Infrastruktur hat der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) Hans-Peter Keitel angemahnt. „Unsere Infrastruktur ist stark renovierungsbedürftig. Es gibt in Westeuropa bald kein Land mit schlechteren Straßen als Deutschland", sagte Keitel dem „Handelsblatt". Zudem lasse sich die Binnenkonjunktur nicht über den Konsum, sondern nur über zusätzliche Investitionen ankurbeln. „Die schaffen Arbeitsplätze - und damit auch zusätzliche Konsumnachfrage." Nach dem Auslaufen der Konjunkturpakete habe der Bund im kommenden Jahr nicht mehr 12 Milliarden Euro für Investitionen in Straßen, Schienen und Wasserwege zur Verfügung, sondern nur noch 9,75 Milliarden, schreibt die Zeitung. Viele Experten hielten den Betrag von 12 Milliarden Euro jedoch für die absolute Untergrenze. Angesichts der Haushaltslage plädierte Keitel für einen Systemwechsel. „Wir müssen uns stärker auf das Potenzial privat finanzierter Infrastruktur konzentrieren", sagte er. Spanier, Italiener und Franzosen machten vor, wie man Autobahnnetze privat betreibt. „Kein industrialisiertes Land ist in dieser Frage so rückständig wie wir", sagte der BDI-Präsident.

Datum

19. Juli 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Björn Kränicke, Experte für Aus- und Weiterbildung BKF Björn Kränicke Aus- und Weiterbildung BKF
Koordinator des CompetenceCenters Transport-Logistik und zuständig für die Entwicklung und Pflege… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.