Transportwelt: Bahnverbände: Masterplan amputiert

Die Bahnverbände Allianz pro Schiene, der Verband der Bahnindustrie (VDB) und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) kritisieren den geänderten Masterplan Güterverkehr. Während das Bundesministerium von einer Neujustierung spricht, sehen die Verbandsvertreter eine Abkehr vom Koalitionsvertrag. Der integrative Ansatz des alten Masterplans sei „einseitig ausgeschlachtet, entkernt und zurechtgestutzt" worden, meint der Geschäftsführer der Allianz Pro Schiene Dirk Flege. Der VDB wiederum kritisiert den angestrebten Verzicht auf die Einbeziehung der externen Kosten. Im Sinne der Klimafreundlichkeit sei dies „weder zeitgemäß noch sachgerecht", sagt deren Hauptgeschäftsführer Ronald Pörner. Obwohl in der Koalitionsvereinbarung verankert sei, Verkehr auf die Schiene zu verlagern, würden vom Verkehrsministerium offenbar andere Ziele verfolgt. „Denn die Neuausrichtung des Masterplans geht eindeutig in Richtung Stärkung des Lkw-Verkehrs", beklagt VDV-Geschäftsführer Dr. Martin Henke.

Datum

4. August 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.