Unfallschwerpunkt Zoom

Gesundheit: Stau macht krank

Verkehrsstaus nerven nicht nur, sie können auch krank machen.

Dabei steigt bei Männern unter gleicher Belastung der physiologische Stress sieben Mal stärker an als bei Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Navigationshersteller TomTom in Auftrag gegebene Studie „The Stress of Driving“ des Wissenschaftlers David Moxon.

Bei den Untersuchungen wurden die physiologischen Stress-Marker im Speichel der Probanden gemessen. Bei Frauen erhöhte sich der Stress bei dichtem Verkehrsaufkommen um 8,7 Prozent, bei Männern nahm er um bis zu 60 Prozent zu. Mit verheerenden Wirkungen, denn Stress kann unter anderem Schwindel, Atemnot sowie Muskel- und Brustschmerzen verursachen. Außerdem können die Fahrer aggressiver und unberechenbarer werden.

Bei der Selbstwahrnehmung lagen beide Geschlechter übrigens ähnlich weit daneben: 20 Minuten nach der Fahrt gaben 67 Prozent der Frauen und die Hälfte der Männer an, dass sie sich nicht gestresst fühlen.

Foto

ETM

Datum

25. Mai 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.