Recht, Paragraf, Finger, Zeigefinger Zoom

Straßenverkehr: Fahrverbot und Geldbuße bei Nötigung

Wer im Straßenverkehr einem anderen Teilnehmer den Mittelfinger zeigt, muss mit einer Strafe rechnen. Kommt zum ausgestreckten Mittelfinger noch eine erzwungene Vollbremsung hinzu, begeht der Fahrer eine Nötigung.

 1.000 Euro Geldbuße und ein Monat Fahrverbot können drohen. Auf ein entsprechendes Urteil des Münchner Amtsgerichts weist der Deutsche Anwaltverein (AZ: 922 Cs 433 Js 114354/15) hin. Im vorliegenden Fall fuhr ein Taxifahrer hinter einem Fahrzeug her. Der Taxifahrer überholte mit hohem Tempo und zeigte beim Überholvorgang dem Fahrer des anderen Autos den gestreckten Mittelfinger. Kurz darauf scherte der Taxifahrer so knapp vor dem Gegenspieler ein, dass dieser eine Vollbremsung einleiten musste. Das Amtsgericht verurteilte den Taxifahrer wegen Nötigung zu einer Geldbuße von 1.000 Euro und einem Monat Fahrverbot. Der Taxifahrer konnte laut DAV nicht glaubhaft machen, dass er auf der linken Spur zum Überholen ansetzte, als das Fahrzeug vor ihm auch nach links ausscherte. Das Gericht glaubte auch nicht, dass der Taxifahrer nur eine wegwerfende Handbewegung gemacht hatte.
 

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Foto

Fotolia

Datum

9. Februar 2016
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.