Zoom

Sekundenschlaf: Wer übermüdet fährt, riskiert fünf Jahre Haft

Wer am Lenkrad einschläft, handelt grob fahrlässig. Strafrechtlich gesehen ist dies ähnlich verwerflich wie betrunken zu fahren.

Das meldet der Auto Club Europe (ACE). Demnach geht von einem übermüdeten Fahrer unter Umständen eine Verkehrsgefährdung aus. Dies sei strafbar und könne eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe nach sich ziehen. Der ACE appelliert daher an Autofahrer, besonders auch auf der Fahrt in den Urlaub, regelmäßige Pausen einzulegen und Nachtfahrten zu vermeiden.

Laut einer Erhebung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) seien nach eigenen Angaben bereits ein Drittel der befragten übermüdeten Fahrer in den Sekundenschlaf gefallen. Laut ACE dauere dieser drei bis fünf Sekunden, was einem Blindflug von rund 180 Metern gleichkomme.

Demnach gehen Verkehrssicherheitsexperten davon aus, dass eingeschlafene Fahrer für jeden vierten Verkehrsunfall verantwortlich sind. Das Phänomen des Sekundenschlafs trete zudem überdurchschnittlich häufig in der Zeit zwischen 2.00 Uhr und 6.00 Uhr sowie zwischen 13.00 Uhr und 15.00 Uhr auf.

Ford Transit Custom

Autor

Foto

BGF DVR

Datum

24. Juli 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.