Zoom

Rückenschmerzen: Fahrer können schon beim Aussteigen vorbeugen

Fahrerkabinen liegen gut einen Meter über der Fahrbahn. Wer auf dem Weg nach unten die letzten Stufen überspringt, schadet seinem Rücken.

Beim Sprung wird der gesamte Bewegungsapparat stark belastet. Zu spüren bekommt das vor allem der Rücken. Deshalb, so die Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken", sollte man immer alle Trittstufen nutzen. Das senke auch das Risiko zu stürzen und sich dabei zu verletzen.

Gerade Lkw-Fahrer sind deshalb doppelt gefährdet. "Schon bei einem Sprung aus einem halben Meter Höhe wirkt eine Kraft auf den Körper ein, die dem Zwei- bis Dreifachen des eigenen Gewichts entspricht", sagt Reinhold Watzele von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau. Landwirte tragen beim Sprung vom Traktor ein ähnliches Risiko wie Lkw-Fahrer.

Daher rät auch Watzele, die eingebauten Trittstufen zu nutzen. "Das mag umständlich erscheinen, aber es ist ein einfacher Weg, seinem Rücken etwas Gutes zu tun." Wichtig sei auch, die Kabine rückwärts zu verlassen. Nur so könne man die Stufen und Haltegriffe effizient nutzen.

Ford Transit Custom

Autor

Foto

Ulrich Regenscheit

Datum

26. Juli 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.