Waschanlage, Magnum, Christ Zoom

Portalwaschanlagen: Sauber und umweltschonend

Portalwaschanlagen erfüllen alle Anforderungen an die professionelle Reinigung. Von aktuellen Anlagen profitiert neben dem Fahrzeug auch die Umwelt. 

Schlammfangbecken, Wasseraufbereitungsanlagen, Regenwassernutzung und biologisch abbaubare Waschmittel sind heutzutage Standard bei Portalwaschanlagen für Nutzfahrzeuge. Einer, der sich mit dem Thema Waschanlage und Umwelt bestens auskennt, ist Roland Hollerung. Er ist Produktmanager für Wasserrecycling bei Kärcher und arbeitet in Ausschüssen auf Bundesebene, in denen entsprechende Regelungen vorbereitet werden. "Ich würde es begrüßen, wenn es nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa einheitliche Standards geben würde", sagt der Experte.

Wenn Kärcher ein Produkt entwickelt, wird laut Hollerung eine umfangreiche Umweltcheckliste abgearbeitet. Darauf finden sich Aspekte wie Langlebigkeit, Recyclingfähigkeit, geringer Energieverbrauch und die zehnjährige Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

Kärcher: Waschprogramme nach Belieben des Betreibers

Im Marktsegment Portalwaschanlagen bietet Kärcher seit einigen Jahren das Modell TB. Das Kürzel steht für Truck Brush. Die Waschprogramme können auf die Bedürfnisse des Betreibers abgestimmt werden. Das TB ist für alle gängigen Fahrzeugtypen konfigurierbar. Die wartungsarmen Antriebe, Lager und Führungen benötigen weder Fett noch Öl. Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde der Wasser- und Energieverbrauch laut Hersteller um zehn Prozent reduziert. Kärcher liefert auch die Waschtechnik, ein umfangreiches Sortiment an Reinigungsmitteln und kümmert sich um das Wasserrecycling.

Im Bereich Wasserrecycling hat Kärcher die Sandfilteranlagen WRP 8000 und WRP 16000 im Programm. Die beiden Modelle sind für die Aufbereitung von ölfreiem Abwasser geeignet, das bei der maschinellen Oberflächenwäsche von Lkw und Bussen anfällt. Der Frischwasserbedarf lässt sich damit laut Hersteller um bis zu 85 Prozent reduzieren.

Otto Christ bietet Kiesfilter-Modell

Für die Waschanlagen im Nutzfahrzeugbereich – Magnum, Taurus und Ecobus – liefert Hersteller Otto Christ ebenfalls die passende Wasser-Recyclinganlage. Das Kiesfilter-Modell Fontis gibt es in den Größen S, M, L und XL. In der Regel werden bei Nutzfahrzeugwaschanlagen Fontis M (10.000 Liter) oder Fontis L (20.000 Liter) eingesetzt. Die XL-Variante (40.000 Liter) ist in erster Linie für Waschstraßen vorgesehen. „80 Prozent des verbrauchten Wassers lassen sich so wiederverwenden“, erläutert Mirco Völkl, Geschäftsführer der SVG Superwash, einer Tochterfirma von Christ.
 
Die Kunststofflager sind laut Hersteller wartungsfrei, sodass keine Öle und Schmiermittel ins Wasser gelangen. Als weitere Beispiele für Umweltverträglichkeit nennt Völkl Kunststoffverkleidungen aus Recyclingmaterial und biologisch abbaubare Waschmittel.

Wasserrückgewinnungsanlage AquaX2

Der Waschanlagenanbieter Wash-Tec hat neben seinen Maxi-Wash-Ausführungen eine Wasserrückgewinnungsanlage im Portfolio. Sie heißt AquaX2. Die Zahl im Produktnamen soll darauf hinweisen, dass es sich um eine Weiterentwicklung handelt. Nach Herstellerangaben trägt die Kiesfilteranlage AquaX2 nicht nur zu sehr hohen Rückgewinnungsquoten bei, sondern auch zur Schonung von Energieressourcen.

Durch gezielte Optimierungen, insbesondere durch die Umstellung auf eine elektronische Steuerung und Regelung der Pumpen, haben die Wash-Tec-Ingenieure nach eigenen Angaben den Stromverbrauch des Rückgewinnungssystems im Filterbetrieb um mehr als 70 Prozent gesenkt.

Filteranlage bereitet 90 Prozent des Brauchwassers wieder auf

Die zweite Generation des Wash-Tec-Rückgewinnungssystems weise neben den Betriebskosteneinsparungen laut Hersteller auch wartungsfreundlichere und langlebigere Technik auf. Die Filteranlage bereitet bis zu 90 Prozent des Brauchwassers einer Portalwaschanlage wieder auf.
 
Bei STR-Steinbrückner steht das Hauptprodukt, die Nutzfahrzeug-Waschanlage, im Vordergrund. Das Thema Wasserrückgewinnung wird aber optional angeboten. Eine breite Palette an Produkten für Nutzfahrzeug-Waschanlagen hat Kiehl im Programm. Für die Wasser- und Abwasseraufbereitung bietet Kiehl diverse Flockungs-, Desinfektions- und Geruchsstoppermittel, aber auch Enthärter.

Autor

Foto

Christ

Datum

1. Juli 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.