VW Amarok 2 Bilder Zoom

Pickup-Studie: Amarok als Renn-Transporter

VW präsentiert am Wörthersee eine Weltpremiere. Die Wolfsburger haben einen Amarok mit über 270 PS, riesigen Rädern, sportlichem Design und moderner Unterhaltungselektronik gedopt.

Zum traditionellen GTI-Treffen am Wörthersee lässt VW seinen markigen Pickup Amarok aufmarschieren. Die Sonderedition zum Kult-Event unterscheidet sich allerdings deutlich von den Serienbrüdern. VW bezeichnet den Über-Amarok als Weltpremiere. Tatsächlich treibt ein 272 PS starker V6 TDI mit drei Litern Hubraum das Pickup an. 600 Nm stemmt das Aggregat auf die Kurbelwelle und gibt sie via Automatikgetriebe an die vier angetriebenen Räder weiter. In 7,9 Sekunden soll der Pickup so laut Unternehmensangaben die Tempo-100-Grenze durchbrechen.

Tiefer, breiter, lauter

Der Amarok ist 5,25 Meter lang und dank knapp sechs Zentimeter breiteren Radhäusern 2,22 Meter breit. Das Fahrwerk hat die VW-Entwicklungsabteilung um 80 Millimeter abgesenkt. An der Front leuchten Bi-Xenonscheinwerfer hinter Klarglas mit Chromeinsätzen den Weg. Der Kühlergrill wechselt sich ab zwischen mattschwarz und glänzendem Chrom. Der ganze Wagen ruht auf mächtig dimensionierten Rädern: Auf 22-Zoll Felgen hat VW Reifen der Größe 295/35 aufgezogen.

Am Heck gibt sich das Topmodell der Amarok-Reihe mit zwei Doppelendrohren und einem Carbon-Diffusor zu erkennen. Trotz dieser Vorzeichen bleibt der Amarok aber nach wie vor ein Transport-Tier. Denn auch der Show-Pickup verfügt über eine Ladefläche von 3,5 Quadratmetern. Unter der Woche transportiert der Amarok damit zwei Europaletten. Am Wochenende ist genug Platz für ein Rennkart.

Innenraum sportlich getunt

Doch auch im Innenraum der XL-Einzelkabine steht der Über-Amarok den GTI Vertretern auf dem Treffen in nichts nach. Die aggressiven Farben Rot und Schwarz dominieren an Türverkleidungen, Rennklappschalensitzen und Sportlenkrad. Zusatzinstrumente auf der Instrumententafel zeigen Rundenzeit, Drehmoment und Ladedruck an. Den Abschluss macht ein Entertainment-System mit acht Zoll großem Touchscreen. Darüber steuert der Fahrer an, mit welchen musikalischen Genüssen er die gekühlten Endstufen malträtieren möchte. Zwei mal 380 Watt plus 500-Watt-starkem Subwoofer zwischen den Sitzen sorgen auch im Fahrzeuginnenraum für eine GTI-gerechte Soundkulisse.

Ford Transit Custom

Autor

Foto

VW

Datum

8. Mai 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.