Berlin Städteportrait Zoom

Parken in zweiter Reihe: Falschparker trägt Mitschuld an Unfall

Wer in zweiter Reihe parkt, muss bei einem Unfall einen Teil des Schadens selbst tragen.

Im vorliegenden Fall parkte ein Lkw in zweiter Reihe und blockierte dabei die rechte Fahrspur. Laut dem Portal kostenlose-urteile.de ragten zudem Teile des Aufbaus und der linke Außenspiegel in die linke Fahrbahn. Beim Vorbeifahren touchierte ein anderer Lkw das parkende Fahrzeug. Dabei entstand demnach ein Schaden von insgesamt 3.827 Euro. Davon wollte der Unfallverursacher nur 75 Prozent bezahlen.

Den Rest habe der Fahrer des anderen Fahrzeugs zu tragen. Schließlich habe er die Fahrbahn erheblich verengt. Dagegen reichte der Geschädigte Klage ein (AZ: 332 C 32357/12). Das Amtsgericht München entschied demnach gegen den Kläger. Der Geschädigte habe demnach 25 Prozent des Schadens nach den Grundsätzen der Betriebsgefahr selbst zu tragen. Sein Lkw habe den Verkehr trotz des Parkens weiterhin beeinflusst, da er in zweiter Reihe abgestellt war und Teile in die linke Fahrspur hineinragten. Zudem habe er die rechte Fahrspur blockiert – beides auch ursächlich für den Verkehrsunfall.

Ford Transit Custom

Autor

Foto

Thomas Küppers

Datum

28. Januar 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Monique Müller, Anwältin in den Bereichen Zivilrecht und Familienrecht Monique Müller Anwältin Zivilrecht und Familienrecht
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich des allgemeinen Zivilrecht, Familien- und Erbrecht. Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.