Grenzübergang Zoom

Österreich: Mauterhöhung im Alpenland

In Österreich müssen Fahrer ab 1. Januar 2012 tiefer in die Tasche greifen. Am Dienstag hat das österreichische Kabinett eine Mauterhöhung beschlossen.

Einer Mitteilung zufolge werde die Gebühr wegen der Inflation um 2,8 Prozent angehoben. Allerdings weist Prof. Sebastian Kummer vom Wiener Institut für Transportwirtschaft und Logistik darauf hin,  dass die Mauterhöhung je nach Schadstoffklasse höher ausfällt. Seinen Angaben zufolge werde die Maut für Euro 5 und 4 um 5,77 Prozent, für Euro 0 bis 3 um 5,32 Prozent angehoben. Die Erhöhung für EEV-Fahrzeuge betrage demnach 2,74 Prozent. Die Mautbeiträge für die derzeit noch nicht verfügbaren Euro-6 Fahrzeuge werden um 0,68 Prozent gesenkt. Außerdem kommt auf Unternehmen ein Zuschlag von zehn Prozent für die A 12 (Inntalmaut) hinzu. Wegen der erheblichen Mauterhöhung zum 1. Januar 2012 werde laut Kummer die sogenannte Kummertabelle angepasst. Die neuen Kummertabellen stehen unter skummer@wu.ac.at zur Verfügung.

Foto

Archiv

Datum

22. Dezember 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.