Becker Transit 70 LMU Zoom

Mit einem Fingertip: Lkw-Navi Becker Transit 70 LMU

Ein Klick auf die Karte reicht aus und das Becker Transit 70 LMU lotst den Fahrer zum nächsten Rasthof.

Beim Lkw-Navigationsgerät Becker Transit 70 LMU aus dem Hause United Navigation stechen als Erstes die gute Verarbeitung und hochwertige Materialien ins Auge. Hinzu kommt die Größe, die eine Bilddiagonale von sieben Zoll bei einem Seitenverhältnis von 16 : 9 und eine gute Lesbarkeit selbst bei direkter Sonneneinstrahlung ermöglicht. Gehalten wird das Lkw-Navi von einer stabilen und einfach zu montierenden Saugnapfhalterung. Zudem punktet das Becker mit einer zunächst gewöhnungsbedürftigen, dann aber durchaus bestechenden Kartendarstellung. Die hebt und senkt sich je nach Notwendigkeit und dem gut funktionierenden automatischen Zoom. ­Diese Funktion lässt sich zwar ausstellen – aber einmal daran gewöhnt, will man sie eigentlich nicht mehr missen.

POIs lassen sich per Fingertip anwählen

Die Streckenführung ist die nächste Paradedisziplin. Das Gerät berücksichtigt alle Lkw-relevanten Informationen, die sich eingeben und speichern lassen. Außerdem sind alle POIs groß dargestellt und per Fingerdruck auswählbar. Der Nutzer kann zudem mit einem Fingerzeig den entsprechenden Punkt als neues Zwischenziel auswählen und sofort plant das Gerät um. Selbst auf aktuelle Verkehrslagen reagiert das Navi. Zusätzlich zum herkömmlichen TMC (Traffic Message Channel) sind sogenannte Becker Link2Live Pro-Dienste mit an Bord. Diese funktionieren über das Smartphone – vorausgesetzt, das Handy kann als sogenannter Hotspot (Wi-Fi-Tethering) fungieren. Diese Live-Dienste schlagen allerdings mit 29,95 Euro pro Jahr zu Buche.

Von Vorteil ist auch, dass der Fahrer alle relevanten Informationen auf dem Display angezeigt bekommt. Das reicht von der Geschwindigkeit bis hin zu Lkw-spezifischen Beschränkungen, aber auch der Info, wann die nächste Abbiegung kommt. Zudem warnt es vor nahenden Kurven oder Gefällen. Selbst Überholverbote zeigt das Gerät an. Hinzu kommt die gute und ausreichend laute Sprachausgabe. Dabei lässt sich das Becker-Navi auch als Freisprecheinrichtung nutzen. Das wiederum ist aber in der lauten Lkw-Kabine nicht unbedingt ratsam. Die Stärken hat das Becker Transit 70 LMU aber letztlich da, wo es darauf ankommt – bei der Navigation.

Becker Transit 70 LMU

  • Preis (netto): 352 Euro
  • Kartenmetarial: Navteq
  • Kartenmaterial: 45 europäische Länder
  • Updates: lebenslang kostenlos, max. 3 x im Jahr
  • Display: 7 Zoll 
  • Seitenverhältnis: 16 : 9
  • Verkehrsfunk: TMC und Navteq-Live (über Smartphone)
  • Sonstiges: Freisprecheinrichtung inkl. Stummschaltung bei Telefonat, Micro-SD bis 32 GB, Internet (über Smartphone)


Zum Vergleich

Das Dezl 760 LMT-D von Garmin mit einem 7-Zoll-Bildschirm (!) haben wir in diesem Artikel getestet.

Portraits

Autor

Foto

Becker

Datum

26. Juni 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Optimierung von Organisation, Prozessen und der IT in Transport und Logistik Rainer Hoppe Softwareauswahl und -einführung
Rainer Hoppe berät Speditionen und Logistikunternehmen bei der Auswahl von Software für das… Profil anzeigen Frage stellen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.