Mercedes-Benz Actros, Silospediteur, Mika Auvinen 16 Bilder Zoom

Mercedes-Benz Actros: Starship

Der finnische Silospediteur Mika Auvinen kehrt zurück zu seinen Wurzeln. Sein neuer Lastzug trägt wieder einen Stern im Kühlergrill. Er sieht aus wie ein futuristisches Raumschiff – allerdings mit deutlichen Blessuren.

Nach der erfolgreichen Landung des Mars-Rovers "Curiosity" ist sie wieder in aller Munde: die Diskussion um die Reise zu unserem Nachbarplaneten. Viele Unwägbarkeiten gilt es aber noch abzuklären. Wie sich ein derartig langer Trip auf die Astronauten auswirken würde, kann auch noch niemand genau sagen. Der finnische Silospediteur Mika Auvinen aus Helsinki gibt uns aber wenigstens schon einmal einen Vorgeschmack, wie ein Raumschiff nach einem derartigen Trip aussehen könnte, wenn vielleicht einmal alles nicht so rund läuft, wie derzeit bei der aktuellen NASA-Mission.

Schrammen und Kampfspuren an jeder Ecke

Ziemlich mitgenommen sieht der Raumgleiter aus. Schrammen und Kampfspuren warten an jeder Ecke. Wahrscheinlich wäre das Ding namens "Xtar" überhaupt nicht mehr zurückgekehrt, wenn es nicht von einigen äußerst bezaubernden und bis auf die Zähne bewaffneten Astronautinnen geschickt verteidigt worden wäre.

Mit seinem neuen Schmuckstück ist der finnische Silospediteur wieder bei seinen Anfängen angelangt. Wie vor einem Jahrzehnt, als die Fahrzeuge noch "Outlaw" und "Gladiator" hießen, setzt Mika Auvinen nun wieder auf ein deutsches Zugfahrzeug.

Inspiriert durch das moderne und futuristische Design des neuen Actros und der Beziehung vom "Stern" im Kühlergrill und den Himmelskörpern am Firmament, war das Thema für den neuen Auvinen-Zug schnell gefunden. Bereits bei Mercedes-Benz vorhandene Begriffe wie "Gigaspace-Fahrerhaus" bekamen natürlich gleich eine ganz andere Bedeutung.

Drei Airbrusher gaben dem Raumgleiter ihre Künste zum Besten

Wie schon bei einigen vorangegangenen Fahrzeugen war auch hier wieder Fredrik Pahlm, der Designer von Billackeringen i Mjölby AB aus Schweden, der Dreh- und Angelpunkt des Projektes. Es waren insgesamt gleich drei Airbrusher, die an dem Raumgleiter ihre Künste zum Besten gaben. Daniel Fahlström aus Stockholm kümmerte sich um die großen Gemälde am Fahrerhaus und an den Silos. Fredrik Pahlm war nach den Planungen auch für die Designlackierungen zuständig. Altmeister Terje Aspmo schwang seine Sprühpistole, um Rückspiegel und Seitenverkleidungen zu verschönern. Insgesamt dauerten die Lackierarbeiten fast drei Monate. Zuerst wurde der Anhänger fertiggestellt, dann kam der Actros an die Reihe.

Edelstahl-Applikationen zieren den gesamten Lastzug. Passenderweise kommen auch viele originale Mercedes-Sterne zum Einsatz: Einer leuchtet vom Dach der Kabine, viele kleine sitzen jeweils an den Ecken des Silozugs. Es sind genau diejenigen nach allen Richtungen hin verstellbaren Mercedes-Sterne, die böse Jungs nur allzu gerne von den Motorhauben der Daimler-Fahrzeuge entwenden, das heißt, wenn sie nicht schon aufgrund von Modellpflege bei den aktuellen Pkw-Modellen verschwunden sind.

Der 510 PS starke Actros

Der 510 PS starke Actros ist nicht ganz so verrückt gestaltet wie sein Vorgänger "Gunfighter", der beispielsweise mit komplett handgedengelten Seitenverkleidungen aufwarten konnte. Aber das muss ja auch nicht sein. "Gunfighter" war und ist ein absolutes Ausnahmegefährt. Vermutlich wird dies auch für immer so bleiben. "Xtar" knüpft allerdings nahtlos an die bisherige Auvinen-Reihe um "Gladiator", "Aces High" und "Shogun" an.

Die Kommandobrücke des Actros glänzt mit dem optional orderbaren "Solostar-Conzept" von Mercedes-Benz. Allerdings haben die Jungs um Lasse Vänttinen von Verhoomo Prima aus Helsinki den Innenraum noch einmal gehörig aufgepeppt. "Eigentlich blieb nur der Lenkradkranz unangetastet", klärt Mika Auvinen auf.

Nordic Trophy 2012

Mit seinem neuen Projekt wagte es der Spediteur aus Finnland abermals, bei der schwedischen "Nordic Trophy 2012" mit einem Mercedes anzutreten. Noch nie zuvor hatte ein deutsches Gefährt diesen Schönheitswettbewerb für sich entscheiden können. Am 25. August 2012 war es dann aber endlich so weit: immerhin der zweite Platz. Aber bald wird sich jeder selbst von der Qualität der finnischen Raumfähre überzeugen können, denn der nordische Sternenkreuzer wird auch zur Nutzfahrzeuge-IAA in Hannover einschweben.

Truck: MB Actros 2651 Gigaspace
Baujahr: August 2012
Leistung: 510 PS/375 kW
Laufleistung: 5.000 km
Trailer: vierachsiger und kippbarer Siloanhänger von "Site Oy"
Fassungsvermögen:
Truck: 28 Kubikmeter
Trailer: 45 Kubikmeter
Zulässiges Gesamtgewicht: 60.000 kg
Gesamtlänge: 20,50 m
Besitzer: Mika Auvinen, Helsinki, Finnland
Artwork: Daniel Fahlström, Stockholm, Schweden
Fredrik Pahlm, Mjölby, Schweden, Terje Aspmo, Storfors, Schweden
Innenausstattung: Verhoomo Prima, Helsinki
Edelstahlzubehör: Hio-Mex Oy, Tuusula, Finnland

Autor

Foto

Otto Miedl

Datum

5. Oktober 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.