Zoom

Advertorial: Warum es zum Mautstart in Belgien keine länderübergreifende OBU geben kann

Am 1. April 2016 wird in Belgien ein neues satellitengestütztes Mautsystem eingeführt. Das bislang einzige zertifizierte Zahlungsmittel ist die Satellic Box des gleichnamigen Mautbetreibers.

Um Fremdboxen anzubinden, wurden die technischen Spezifikationen im September 2015 durch Viapass zur Verfügung gestellt. „Zu spät, um eine länderübergreifende Mautbox rechtzeitig zum Mautstart verbindlich anbieten zu können“, sagt Jürgen Steinmeyer, Bereichsleiter Maut beim DKV Euro Service aus Ratingen. Und setzt auf die Satellic Box.

Herr Steinmeyer, dass ein erfahrener Maut-Abrechnungspartner wie der DKV zum Start der neuen Belgien-Maut die Satellic Box der eigenen DKV BOX vorzieht, spricht im Grunde schon Bände.  Erklären Sie uns bitte trotzdem, warum Sie das Zeitfenster von September bis April für zu kurz halten?

Die Versorgungssicherheit unserer Kunden hat für uns höchste Priorität. Die Satellic Box ist die bislang einzige zertifizierte Abrechnungsmethode für die belgische Maut. Einer Zertifizierung als Abrechnungspartner geht häufig eine ein- bis anderthalbjährige Bewerbungs- und Prüfungsphase voraus. Das haben unsere Erfahrungen im Rahmen der Zertifizierungen für die DKV BOX in Frankreich, Portugal und Spanien haben gezeigt. Daher ist das Zeitfenster bis zum Start der Belgien-Maut am 1. April 2016 einfach zu klein. Zum jetzigen Zeitpunkt eine länderübergreifende Mautbox anzubieten, mit der auch die neue Belgien-Maut ab 1. April 2016 abgerechnet werden kann, halte ich für kritisch, weil nicht garantiert werden kann, dass diese zum Mautstart einsatzbereit ist. Die Satellic Box hingegen wird garantiert zum Start der Maut einsatzbereit sein – und ist als Betreiber-OBU die günstigste Alternative am Markt. Zudem zahlt der Kunde für die Satellic Box keine Gebühr, sondern lediglich eine Boxkaution, die ihm nach Rückgabe der Box wieder gutgeschrieben wird.   

Wie kommt es, dass dennoch länderübergreifende Mautboxen angeboten werden?

Einige Wettbewerber möchten für das neue Mautsystem in Belgien Mautboxen anbieten, welche möglicherweise bereits für das Projekt Ecotaxe (französische Nationalstraßensteuer, die 2014 ausgesetzt wurde, Anmerk. d. Redaktion) vorgesehen waren. Wenn es sich um solche Boxen handelt, stellt sich die Frage, ob diese ohne weiteres kompatibel mit den technischen Spezifikationen des Betreibers der neuen Belgien-Maut – Satellic – sind.

Welche weiteren Vorgaben muss der Anbieter einer länderübergreifenden OBU erfüllen?

Unserem aktuellen Kenntnisstand nach ist die Registrierung als EETS-Anbieter (Electronic European Tolling System) eine wichtige Voraussetzung. Abgesehen von der AGES Maut System GmbH & Co. KG mit Sitz in Langenfeld, zu deren Gesellschaftern der DKV Euro Service gehört, gibt es zurzeit jedoch kein weiteres Unternehmen, welches als EETS-Anbieter zertifiziert ist.

Mit welchem Aufwand muss der Kunde rechnen?

Der Mautbetreiber bietet eine Online-Registrierung an. Wir bieten dazu einen einzigartigen Komplettservice an: Unsere Kunden müssen nur die erforderlichen Unterlagen wie Kopien der Fahrzeugscheine bereitstellen. Die gesamte Registrierung, das Anlegen der einzelnen Fahrzeuge im System des Mautbetreibers und die Abstimmung mit Satellic übernimmt der DKV. Der Versand der Mautboxen sowie deren Einbau und Aktivierung bedeuten jedoch einen logistischen Aufwand für den Kunden. Schließlich soll das Tagesgeschäft davon nicht beeinflusst werden. Deshalb empfehlen wir, sich frühestmöglich zu registrieren, sodass Engpässe vor dem Mautstart vermieden werden. Bislang hat die Menge der bestellten und ausgesendeten Boxen unsere Erwartungen weit übertroffen – für uns ein Indiz dafür, dass großes Vertrauen in unser Produkt besteht.

Wie geht es weiter?

Wir haben den Registrierungsprozess selbstverständlich mit Bekanntgabe der technischen Spezifikationen durch den Mautbetreiber angestoßen. Als Gesellschafter der AGES Maut System GmbH & Co. KG mit Sitz in Langenfeld arbeiten wir zudem seit geraumer Zeit an einer Lösung für eine übergeordnete einheitliche europäische Mautabrechnung (EETS). Eine der Anforderungen im Rahmen von EETS erfüllt der DKV bereits heute: Der Kunde erhält für die Abrechnung aller europäischen Mauten nur noch eine Rechnung.   

Herr Steinmeyer, vielen Dank für das Gespräch.

Datum

3. Dezember 2015
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Jan Bergrath beobachtet und beschreibt seit über 25 Jahren als freier Fachjournalist die… Profil anzeigen Frage stellen
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen