Zoom

: Mangelnde Infrastruktur ist Hauptrisiko für Lieferketten

Manager aus aller Welt sehen die mangelnde Verkehrsinfrastruktur in den kommenden fünf Jahren als Hauptrisiko für ihre Lieferketten an. Das hat eine Studie von MAN und der Wirtschaftszeitung „The Economist“ herausgefunden. Dabei wurden 220 leitende Angestellte aus zehn Ländern befragt.

Größtes Hemmnis für die Verbesserung des Transportsystems ist nach Ansicht der Manager die unzureichende staatliche Effektivität (46 Prozent) und das fehlende politische Interesse (40 Prozent). Oft wird auch das Fehlen öffentlicher Gelder bemängelt (37 Prozent). Die Manager stammten aus den BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China, der EU (Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Polen) sowie aus Südafrika. Bei der Qualität und Leistungsfähigkeit der Verkehrsinfrastruktur steht Deutschland laut Studie auf Platz eins. Bei den Investitionen ins Straßennetz hat Frankreich sein östliches Nachbarland nach Ansicht der Manager jedoch überholt. Text: Georg Weinand Datum: 09.12.2010

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

9. Dezember 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen