Pieter Assfalg 9 Bilder Zoom

Kamera am Mann: Tipps vom Truck-Fotografen

Auf seinen Touren darf bei Pieter Assfalg die Digitalkamera nicht fehlen. So ganz nebenbei liefert der Berufskraftfahrer damit tolle Fotos.

Pieter Assfalg, Spitzname "Piet", ist seit mehr als zwölf Jahren Lkw-Fahrer. Vor sechs Jahren hat er beim österreichischen Transportunternehmen Bischofberger angeheuert und im Laufe der Zeit seinen Lkw, einen blauen Scania R 480, gehörig herausgeputzt. Doch nicht nur das. Piet hat ihn auch auf seinen Fahrten kreuz und quer durch Europa wunderschön auf Fotos in Szene gesetzt.

Sein Fotoapparat, eine digitale Spiegelreflex-Kamera von Nikon, ist ständig am Mann. Immer wieder hält der gelernte Lkw-Mechaniker nach einer passenden Kulisse für seinen Sattelzug Ausschau. Piets Touren führen ihn außer nach Deutschland und in die Schweiz auch nach England, Irland, Schottland und in die Benelux-Staaten. Auf Tour sind ein kurzer Stopp und ein schnelles Foto eigentlich immer drin. Dem beinahe acht Jahre alten Scania sieht man die 950.000 Kilometer Laufleistung übrigens gar nicht an. Pieter achtet auf Sauberkeit und Pflege.

Fotografische Andenken besitzt Piet zuhauf. Der größte Teil seiner Errungenschaften wird auf Facebook veröffentlicht: Weit über 2.000 Freunde staunen hier regelmäßig über seine beeindruckenden Bilder.

Eine bessere Werbung für seinen Arbeitgeber Alois Bischofberger aus Bizau im Bregenzer Wald ist eigentlich nicht vorstellbar. Natürlich finden sich Piets Fotos daher auch auf der Webseite des Transportunternehmens. Aber auch auf Truckfestivals und -shows ist Piet als eingefleischter Supertruckfan zuhause. Wenn es seine Touren erlauben, nimmt er das eine oder andere Treffen gerne mit und dokumentiert es mit seiner Kamera. Auch vor den schönen Trucks seiner Kollegen macht der leidenschaftliche und liebenswerte Hobby-Fotograf also nicht Halt.

Tipps von Pieter Assfalg:

  • Immer die Augen nach geeigneten Kulissen offen halten. Aufwand und Risiko sollten im Rahmen bleiben, denn nicht immer lässt sich ein 40-Tonner gefahrlos parken oder in Szene setzen.
  • Im Idealfall ist das Fahrzeug sauber – außer, ihr legt Wert auf "schmutzige" Fotos.
  • Lkw kommen aus der sogenannten Froschperspektive – also von unten fotografiert – meist besser zur Geltung. Auch Winkel und Abstand zum Objekt spielen eine Rolle. Achtung: Nicht gegen die Sonne fotografieren. Anfänger benutzen am besten den Automatikmodus der Kamera mit automatischem Fokus, automatischer ISO-Einstellung usw.
  • Mit den eingebauten Kameras der Smartphones zu fotografieren, ist zwar einfach und bequem, die Bilder sind aber meistens auch nur für die kleinen Bildschirme geeignet. Für großformatige oder druckfähige Bilder ist eine Kamera mit hoher Auflösung oder eine Spiegelreflex-Kamera unerlässlich.
  • Stichwort Bildbearbeitung: Schon mit einigen kostenlosen Programmen und Apps lassen sich Bilder schnell und  einfach aufpeppen. Für den fortgeschrittenen Anwender finden sich aber auch einige kostenlose oder relativ erschwingliche Bildbearbeitungsprogramme (zum Beispiel Gimp oder Photoshop Lightroom).
  • Bei einer Veröffentlichung im Internet  kann es ratsam sein, die Bilder mit einem Copyright oder Wasserzeichen zu versehen. Der Bilderklau geht mehr denn je um.
Dieser Artikel stammt aus Heft FERNFAHRER 02/2016.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.

Autor

Foto

Pieter Assfalg

Datum

1. Februar 2016
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.