schlagloch, straße Zoom
Foto: Fotolia

Institut der deutschen Wirtschaft

Verkehrspolitik braucht Prioritäten

Die Mängel an den Verkehrswegen in Deutschland reichen vom einfachen Schlagloch über marode Brücken bis hin zu kaputten Schleusen.

Das Geld für die Instandsetzung wäre vorhanden, aber es fließt nicht in die Infrastruktur. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft mit Sitz in Köln. An der Unterfinanzierung des bestehenden Netzes werde sich auch künftig nichts ändern, befürchtet das Institut. Allein für 2012 wurde die laufende Unterfinanzierung des bestehenden Netzes auf 7,2 Milliarden Euro geschätzt. Die stete Unterfinanzierung sei die Folge einer politischen Prioritätensetzung, heißt es in einer Mitteilung. Der Straßenverkehr generiert über verkehrsspezifische Abgaben Einnahmen von mehr als 46 Milliarden Euro pro Jahr. Allerdings würden diese Einnahmen nur zu einem Bruchteil in Verkehrswege investiert, kritisiert das Institut. Auch die Einnahmen der Pkw-Maut würden das Grundproblem nicht ändern. Daher fordert das Institut, sämtliche Kompetenzen und Finanzierungssysteme in der Verkehrspolitik auf den Prüfstand zu stellen.

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Datum

3. September 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Björn Kränicke, Experte für Aus- und Weiterbildung BKF Björn Kränicke Aus- und Weiterbildung BKF
Koordinator des CompetenceCenters Transport-Logistik und zuständig für die Entwicklung und Pflege… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.