Zoom

Hilfe bei PC-Problemen: Schnelle Hilfe bei PC-Hersteller Lenovo

Kontraktlogistik: Im Reparatur- oder Garantiefall ist schnelle Hilfe geboten. Bei PC-Hersteller Lenovo sorgt Geodis Logistics für eine problemlose Abwicklung.

Der Computer-Markt brummt. Allein in Deutschland gingen im ersten Halbjahr des laufenden Jahres weit mehr als sechs Millionen Rechner über die Ladentheke. Darunter auch immer mehr mobile Geräte wie Note- oder Netbooks.
Einer der führenden Anbieter ist Lenovo. Der chinesische Hersteller, der 2005 die Produktion von IBM übernommen hat, ist nun die viertgrößte PC-Schmiede weltweit. Rund 500.000 Lenovo-Geräte fanden in den ersten sechs Monaten einen neuen Besitzer.
Bei einer derartigen Masse an Produkten kommt es natürlich auch zu Reklamationen. Lenovo-Kunden aus Deutschland oder Österreich, die den Reparatur-Service brauchen oder aber defekte Geräte austauschen wollen, kommen mit den Mitarbeitern von Geodis Logistics in Kontakt: Denn der Logistikdienstleister wickelt alle Garantie-Reparaturen sowie die Ersatzteillogistik für Endverbraucher-Notebooks des chinesischen Herstellers ab. Zudem kümmern sich Experten des Logistik-Unternehmens um das Ausliefern von Rechnern für Großkunden wie beispielsweise Bosch, Porsche, Daimler oder die Landesbank Baden-Württemberg.

Dabei geht die Geschichte um Thinkpad und Co. sogar noch weiter zurück. Denn bereits zu Zeiten von IBM war Geodis mit dieser Aufgabe betraut. Als Lenovo die Laptop-Sparte übernahm, stellten die Verantwortlichen die weitere Zusammenarbeit auf den Prüfstand. »Doch schnell waren auch die neuen Eigentümer von unserer Servicequalität überzeugt«, sagt Robin Otto, Leiter der Geschäftsentwicklung bei Geodis in Deutschland. Den Erfolg seines Unternehmens sieht er in dem breiten und individuell zugeschnittenen Leistungsspektrum.
Für Lenovo gibt es gleich zwei Lizenzmodelle: Entweder ein Geodis-Techniker kümmert sich vor Ort um das Problem oder der Dienstleister holt das Gerät ab. Im zweiten Fall kann der Kunde direkt auf der Homepage von Lenovo Deutschland den aktuellen Stand abrufen. Diese Sendungsverfolgung ist direkt mit dem System der Posttochter DHL verbunden. Zudem gibt es eine Anbindung an das Lenovo-eigene System Nexum, in dem der aktuelle Status sämtlicher Arbeitsvorgänge gespeichert ist.

In der Geodis-Niederlassung in Böblingen bei Stuttgart gehen die defekten Geräte ein. »Manchmal liegen vermeintliche Hardware-Ausfälle allerdings einfach nur an defekten Treibern. Unsere Mitarbeiter müssen sich deshalb auch mit den gängigen Software-Problemen sehr gut auskennen«, erklärt Lutz Schombert, Leiter Technical Center Roll-Out bei Geodis in Deutschland. Jenseits der klassischen Logistikberufe habe sich bei dem Unternehmen daher eine ganze Reihe von Spezialberufen rund um das Thema IT etabliert. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Technik-Experten selbst vor größeren Eingriffen an der Hardware nicht zurückschrecken. Da kommt bisweilen sogar der Lötkolben zum Einsatz.
Ein weiterer wichtiger Bereich, in dem Geodis den Kunden Lenovo mit Serviceleistungen unterstützt, ist das komplette Roll-Out von vorkonfigurierten Geräten. Dabei reichen die Geodis Logistics-Dienstleistungen von der Installation über die Deinstallation bestehender Geräte und deren Rückführung bis zum Recycling oder Remarketing alter Komponenten.
Doch Robin Otto betont, dass Geodis nicht nur für Konzerne wie IBM maßgeschneiderte Lösungen anbietet: »Tatsächlich arbeiten wir mit vielen Mittelständlern zusammen. Denn auch wenn unsere Dachgesellschaft ein Konzern ist, sind wir bei Geodis in Deutschland eher mittelständisch aufgestellt und daher mit den Kunden auf Augenhöhe.«

Als Teil eines Konzerns sei für die Kunden sowohl eine finanzielle als auch strukturelle Sicherheit gegeben. Aufgrund der kurzen Entscheidungswege und des persönlichen Kontakts zu den Entscheidern von Geodis Logistics in Deutschland sei dieser Faktor aber noch um die Vorzüge eines mittelständischen Unternehmens bereichert. »Grundsätzlich können wir auf der gesamten Klaviatur spielen. Denn ein Geschäftsführer, der zugleich Unternehmer ist, hat andere Fragen als der Supply Chain Manager eines Konzerns«, sagt Otto.
So oder so seien aber immer innovative Konzepte gefragt. Die enorme Komplexität der Warenströme und der Umstand, dass sich diese von heute auf morgen umkehren können, verlange einem Logistiker einiges ab. » Letztlich geht es darum, dass man für den Kunden als guter Dienstleister alles vereinfachen muss«, so Otto. Dabei sei natürlich auch die IT ein großes Thema. Bei Geodis allerdings eines, bei dem die Verantwortlichen entspannt in die Zukunft blicken.

Das Unternehmen
Der Mutterkonzern SNCF Geodis ist nach eigenen Angaben Europas viertgrößter Transport- und Logistikdienstleister und bietet globale, multimodale Lösungen an. Das Unternehmen ist in mehr als 120 Ländern aktiv, beschäftigt weltweit rund 50.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2008 einen Umsatz von acht Milliarden Euro. Das Tochterunternehmen Geodis Logistics wiederum ist in Deutschland an 15 Standorten vertreten, erwirtschaftet etwa 100 Millionen Euro Umsatz und hat seinen Hauptsitz in Frankfurt am Main. Der Logistiker bietet dabei sämtliche Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an. Dazu gehören insbesondere der Roll-out von High-Tech-Produkten sowie Reparatur-, Ersatzteil- und Rückholaktivitäten.

Portraits

Autor

Datum

13. März 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.