CEO of MAN SE Georg Pachta-Reyhofen und Frank Lutz, CFO der MAN SE Zoom

Hersteller: MAN will an die Weltspitze

Das Unternehmen MAN will bis in acht Jahren der weltweit beste Nutzfahrzeughersteller werden.

Dieses Ziel verkündete der Vorstandsvorsitzende Dr. Georg Pachta-Reyhofen bei der Bilanzvorlage in München. An zwei Kriterien will er sich dabei messen lassen: an den Absatzzahlen und an der Profitabilität. Den Mitarbeitern hat der Konzern das Programm zur Steigerung von Wachstum und Effizienz bereits vorgestellt.

Um die Erfolge messen zu können, ist das Programm mit dem Namen "MAN 2020" mit Zielen und Meilensteinen belegt. Eine Vielzahl an Punkten spiele dabei eine Rolle, erklärte Pachta-Reyhofen. Es gehe etwa um die Fragen, ob MAN die richtigen Produkte für die jeweiligen Märkte habe und das Unternehmen dafür die geeigneten Werkzeuge besitze. Ferner prüfe man ständig, ob MAN über die erforderliche Kompetenz beim Betreuen von Großkunden und die richtige Organisationsstruktur verfüge. Der letzte Punkt regelt zum Beispiel, ob neue Märkte eher aus eigener Kraft oder durch Joint Ventures erschlossen werden.

"MAN 2020" sei eines der Fokusthemen für das laufende Jahr, erklärte Pachta-Reyhofen. Auf der Agenda stehen aber noch andere Punkte – etwa die Einführung von Euro 5 und der Verkaufsstart von TGX-Lkw in Brasilien, die Fertigstellung eines Produktionswerks in Russland und die Restrukturierung der Aktivitäten in Indien. Hierzulande steht die Präsentation von Euro 6-Motoren für die TGS- und TGX-Baureihe auf dem Programm. Die IAA Nutzfahrzeuge in Hannover soll den Rahmen dafür bilden.

Matthias Rathmann, trans aktuell Chefredakteur

Autor

Foto

Alexandra Beier

Datum

15. Februar 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.