Zoom

Gabelstapler: IFOY-Finalisten stehen fest

Die Jury hat insgesamt elf Nominierte ausgewählt, die im Finale um den International Forklift of The Year Award 2017 (IFOY) antreten. 

"Die Zeichen stehen auf elektrisch, autonom, individuell und die Intralogistik hat hier klar die Nase vorn", sagt Anita Würmser, Vorsitzender der IFOY Jury. "Durchgesetzt in der ersten Runde des IFOY haben sich die Trendsetter und Innovationsführer der neuen Intralogistik.2 In der Kategorie "Warehouse Truck" hat die Jury die Hersteller Jungheinrich, Still und UniCarriers nominiert. 

Still tritt in dieser Sparte mit dem autonomen Horizontalkommissionierer iGo neo CX 20 an. Das 80 cm schmale Fahrzeug mit einer Tragfähigkeit von 2.000 Kilogramm verfügt laut IFOY über eine lasergestützte Umgebungserkennung und kann sich in den aktuellen Materialfluss einreihen oder in Platoons einreihen. Das Fahrzeug erkenne dabei die Absichten des Bedieners anhand von dessen Bewegungen und verfüge damit über kognitive Fähigkeiten.

Der Jungheinrich EMD 115i trägt eine lediglich 17 Kilogramm schwere Li-Ionen-Batterie, die an einer 230-Volt-Steckdose bereits in 30 Minuten zu 50 Prozent aufgeladen ist. Dies mache einen Batteriewechsel am Elektrohochhubwagen überflüssig. 

Als dritter Nominierter in dieser Kategorie tritt der EPH 125 DTFV von UniCarriers an. Mit einer Hubkapazität von 1.250 Kilogramm und einem Lastenschwerpunkt von 600 Millimetern spiele der Stapler seine Stärken besonders im Betrieb in extremen Höhen bis 12,1 Metern aus. 

Special Vehicle und Special of the Year

In der Kategorie "Special Vehicle" hat die Jury ebenfalls drei Kandidaten nominiert. Der WAV 60 von Crown erreicht als elektrisch fahrbare Leiter bis zu acht Kilometer pro Stunde, fährt und hebt laut IFOY gleichzeitig und erreicht Greifhöhen bis fünf Meter. Das Start-up kickTrike tritt mit dem gleichnamigen Elektrotransporter an. Das erste Intralogistik-E-Bike transportiere Güter bis 170 Kilogramm mit maximal Tempo 25. Es ist demnach klappbar und verfügt über einen innerhalb von 20 Sekunden tauschbaren Akku. Dritter im Bunde ist ein spezieller Routenzug von Still mit automatischer Be- und Entladung für überdimensionierte Ladungsträer bis zu 1.200 mal 2.400 Millimeter. Im Bereich der "fahrerlosen Transportsysteme (FTS)" treten SSI Schäfer und Torwegge an, mit dem Konzept 2Automated Driverless Delivery (ADD)" von SSI Schäfer bzw. dem modularen Unterfahr FTS TORsten. 

Als "Special of the Year" messen sich abermals Jungheinrich, Still und UniCarriers. Die Jungheinrich Indoor Ortung erstellt eine Übersicht der Staplerbewegungen, live und rückblickend. Dazu wird laut IFOY jeder Stapler mit einem Smartphone ausgestattet, das zusammen mit mehreren sogenannten Beacons im Lager die Position errechnet und an einen Server übermittelt. Still hat seine selbstkühlende PowerPlusLife Batterie im Gepäck. Dank der patentierten Technologie sinke die Betriebstemperatur um bis zu 20 Grad, was die Leistung erhöht, gerade bei harten Einsätzen, beispielsweise im Dreischichtbetrieb. UniCarriers tritt mit einer Alternative zum herkömmlichen Totmannschalter an. Bediener üben demnach auf einzelne Schalter unbewusst mehr Druck aus als nötig. Darum hat UniCarriers ein System entwickelt, bei dem die Bodenplatte flächendeckend mit Sensoren bestückt ist und damit eine Totmannschaltung ersetzt.

Die Preise in den einzelnen Kategorien werden am Eröffnungsabend der Messe transport logistic am 9. Mai in München verliehen.

Ford Transit Custom

Autor

Foto

IFOY

Datum

17. Januar 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.