Vernetzte Autos warnen vor Gefahren Zoom
Foto: BMW

Frost & Sullivan

Car2Car-Kommunikation auf dem Vormarsch

Im Jahr 2030 werden 40 Prozent aller Fahrzeuge mit der sogenannten Car2Car-Kommunikation ausgestattet sein und können dann miteinander kommunizieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan.

Führend bei der Einführung werden die großen Fahrzeughersteller sein, allen voran Daimler und Volvo. Laut Frost & Sullivan können Car2Car-Kommunikationssysteme Zeitverluste und Kosten minimieren, die mit Verkehrsstörungen verbunden sind. Allein in Deutschland verursachten Verkehrsstaus einen volkswirtschaftlichen Verlust von 17 Milliarden Euro jährlich. Dabei seien diese Car2Car- wie auch Car2x-Systeme zweckdienlicher als moderne Fahrerassistenzsysteme und Telematik, vor allem wenn Situationen wie etwa Warnmeldungen für Baustellen und Verkehrsstaus auf Autobahnen auftreten, die auf Unfälle oder Straßenschäden zurückzuführen sind.

Portrait

Autor

Datum

2. April 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Markus Bauer, Experte für Trucksport Markus Bauer Truck Sport
Redakteur beim ETM Verlag. Truck Sport in allen Variationen ist sein Steckenpferd… Profil anzeigen Frage stellen
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Von 1980 bis 2013 Betriebsprüfer Arbeitsschutz in Aachen auf dem Gebiet Sozialvorschriften für… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.