Zoom

Fernbus-Urteil: Falsche Linie? Pech gehabt

Wer mit dem Fernbus reist, sollte lieber zweimal schauen, ob er im richtigen Wagen sitzt. Der Busfahrer nämlich ist dafür nicht zuständig.

Der Fahrer eines Fernbusses ist nicht zur Kontrolle des Fahrtziels seiner Passagiere verpflichtet. Diese Erfahrung mussten zwei Reisende machen, die versehentlich in den falschen Bus gestiegen waren. Statt nach Hagen fuhr die Linie nach Frankfurt, was die beiden allerdings erst unterwegs bemerkten. Sie stiegen aus und setzten die Reise zu ihrem ursprünglichen Ziel mit Bahn und Taxi fort. Die Kosten dafür wollten sie anschließend von dem Busunternehmen zurück. Außerdem verlangten sie das Geld für das Fernbusticket.

Das Amtsgericht München wies die entsprechende Klage jedoch zurück. Einen Ausgleichsanspruch beim Fahrpreis sah der Richter nicht, da die Fahrt – anders als bei einer Annullierung – tatsächlich stattgefunden hatte. Auch die sonstigen Unkosten muss das Unternehmen nicht ersetzen. Seitens des Busunternehmens bestehe keine Rechtspflicht, die Kläger am Einsteigen in den falschen Fernbus zu hindern, heißt es im Urteil. Zudem sei den Klägern ein erhebliches Mitverschulden beim Einsteigen in den falschen Bus anzulasten. (Az.: 122 C 7088/15)

Autor

Foto

Flixbus

Datum

25. August 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.