MAN, Iphon Zoom

Fahrzeugtelematik: Fünf Wege zu mehr Wirtschaftlichkeit

MAN bietet verschiedene Lösungen fürs Flottenmanagement: MAN Telematics Data Smart, Data Eco, Entry, Data und Dispo.

Es klingt schon vielversprechend, wenn MAN auf "innovative Systeme, die neue Wege zu mehr Wirtschaftlichkeit eröffnen", bei seinen Telematikangeboten setzt. Im Mittelpunkt von MAN Telematics steht nach Unternehmensangaben die Kommunikation zwischen dem Fahrzeug und der Zentrale sowie zwischen Fahrer und Disponent. Dafür bietet MAN fünf sogenannte Dienstepakete an: MAN Telematics Data Smart, Data Eco, Entry, Data und Dispo. Dabei steigert sich die Zahl der Funktionen von Paket zu Paket. So liefert Data Smart die Grundausstattung. Hier steht das Wartungsmanagement im Vordergrund, mit dem sich der Aufenthalt in der Werkstatt planen lässt. "Eine vorausschauende Planung reduziert die Werkstattaufenthalte spürbar", sagt Petra Brandmeier, Leitung Vertrieb MAN Telematics. Gleichzeitig ist bei diesem Dienstepaket eine Bewertung der Fahrweise möglich. Auch lässt sich ein Einsatzprofil für einzelne Fahrzeuge und Touren erstellen.

Bei Data Eco steht Einsatzanalyse im Vordergrund

Etwas mehr Informationen liefert Data Eco. Hier dreht sich alles um die Einsatzanalyse. Detaillierte Berichte geben Aufschluss über Sparpotenziale bei Kraftstoffverbrauch und Verschleiß. So können Flottenmanager die wirtschaftliche Fahrweise und Fahrzeit analysieren sowie die Standzeit des Fahrers. Auch ein digitales Fahrerbuch und eine Fahrerverwaltung deckt Data Eco ab. "Dieses Produkt richtet sich an den kostenbewussten Flottenmanager", sagt Brandmeier. Zudem wird die Einsatzanalyse von Transportunternehmen verwendet, die auf die herstellereigene Datenübertragung setzen. "Wenn ich die MAN-eigenen Daten nutze, erhalte ich Informationen, die mir ein unabhängiger Anbieter unter Umständen nicht bieten kann", sagt Thomas Huber, Fuhrparkleiter von decker + co Internationale Spedition GmbH aus Achern. "Die werkseigene Telematik ist in meinen Augen mit mehr und mit präziseren Daten gefüllt." Huber ruft den Fahrstil seiner Fahrer ab. "Ich schaue, wie sie unterwegs sind, wie sie fahren, bremsen und schalten." Erfolge des seit Anfang 2011 genutzten Dienstes kann Huber benennen: "Ich brauche nicht mehr so viel aktives Fahrertraining machen. Ich sehe am Bildschirm, ob die Fahrer das, was sie vorher beim wirtschaftlichen Training gelernt haben, auch umsetzen." Auch sei der Kraftstoffverbrauch zurückgegangen. Zudem entfalle bei werkseigener Telematik der Ein- und Ausbau der Hardware.

Entry für die Ortung

Die Fahrzeugeinsatzanalyse liefert die Informationen für eine Optimierung von Verbrauch und Betriebskosten direkt vom CAN-Bus des Fahrzeugs. In die Analyse fließen zudem Faktoren für den Verschleiß wie die Nutzung der Bremsen, des Tempomaten und des Fahrpedals sowie Faktoren wie Zuggesamtgewicht und Topografie der Strecke ein. Alle für eine wirtschaftliche Fahrweise relevanten Daten werden in der eigenen Software einzeln dargestellt und bewertet.

Thomas Huber benötigt keine weiteren Dienste, da etwa die Kommunikation, die Auftragserteilung oder die GPS-Verfolgung in der eigenen EDV untergebracht sind. Wer diese Telematikanwendungen noch nicht verwendet oder auf ein neues System setzen will, kann bei MAN auf das Dienstepaket Entry setzen. Es liefert zusätzlich Tracking & Tracing und Geofencing, also Fahrzeugortung und -verfolgung mittels GPS und die Darstellung der jeweiligen Position eines Fahrzeugs in einer digitalen Landkarte. Routenplanung mit Mautberechnung, Tourenhistorie und Meldungshistorie mit Spurverfolgung in einer digitalen Karte gehören ebenfalls zu den Funktionen dieses Dienstepakets. Fahrtenbuch und Fahrerverwaltung entfallen hier. Dafür kommen Adress- und Kundenverwaltung sowie die Fahrzeugverwaltung und Fahrzeugfreigabe für Kunden hinzu.

Data bietet Tachomanagement on top

Wer das Dienstepaket Data bucht, bekommt neben den Funktionen des Entry-Dienstes noch das Tachomanagement hinzu. Es umfasst Fahreranmeldung über den digitalen Tachografen (DTCO) und Anzeige der Restlenkzeit sowie Fahrerkarten- und Massenspeicher-Download per Ferndatenabfrage. "Die Reports zeigen auf Knopfdruck Verbesserungspotenziale – auch fahrerbezogen als Grundlage für Schulungsmaßnahmen", sagt Brandmeier. MAN zufolge soll ein Unternehmen in der Lage sein, zehn Prozent Kraftstoff mit Telematics und dem Fahrertraining MAN ProfiDrive zu sparen.

Dispo funktioniert nur in Verbindung mit dem MAN DriverPad. Dann können Textnachrichten oder Auftragsmeldungen zwischen Zentrale und Fahrer ausgetauscht werden. Hier ist es auch möglich, Freitextnachrichten abzuschicken. Dadurch werde der Informationsfluss optimiert, Unternehmen können schneller auf Kundenanforderungen reagieren, wodurch letztendlich der Servicegrad erhöht wird, heißt es in der Unternehmensbroschüre. Die Sichtfreigabe für Dritte wie Verlader oder Partner ist ebenfalls möglich. Neben dem Messaging und der Auftragserfassung beinhaltet dieser Dienst eine europaweite Navigation. Die Adressdaten können zur Zielführung ins Navigationssystem übernommen werden. Sonderziele wie Raststätten, Restaurants oder Geldautomaten sind als sogenannte Points of Interest (POI) hinterlegt. Auch eine Trailerverwaltung ist mit diesem umfassendsten Dienstepaket möglich.

Autor

Foto

MAN

Datum

10. Dezember 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Von 1980 bis 2013 Betriebsprüfer Arbeitsschutz in Aachen auf dem Gebiet Sozialvorschriften für… Profil anzeigen Frage stellen
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Beratung von Fahrern und Unternehmern rund um das Thema Navigationsgeräte für den Einsatz im… Profil anzeigen Frage stellen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.