Zoom

Fahrzeuge: Zetros 6x6

Mercedes-Benz Zetros 6x6 in Finnland an Energieversorger ausgeliefert.

Kunde Eltel Networks setzt den neuen Zetros in Finnland für Bau und Wartung von Überlandleitungen ein Harte Einsatzbedingungen für den Zetros 2733 6x6 durch rauhe Witterung und schweres Gelände in Lappland Große Gummireifen schonen den empfindlichen Waldboden Premiere im hohen Norden Europas: Mercedes-Benz hat den für die zivile Nutzung weltweit ersten Zetros, so der Name des neuen Hauben-Lkw, an den Energieversorger Eltel in Finnland ausgeliefert. Die Firma Eltel Networks Oy mit Sitz in Espoo bei Helsinki übernahm ihren Zetros 2733 mit der Achsformel 6x6 (sechs Räder, alle sechs angetrieben). Das Unternehmen ist größter Dienstleister in Nordeuropa bei Netzwerken für Energieversorgungs- und Telekommunikationsunternehmen. Der Zetros wird für den Bau und die Instandhaltung von Stromleitungen eingesetzt. Extreme Geländeanforderungen, Schnee, Eis und tiefste Minusgrade anspruchsvolle Einsatzbedingungen in Lappland Der allradgetriebene Dreiachser ist durch die widrigen Bedingungen höchsten Anforderungen ausgesetzt: Tiefste Minusgrade, Eis und Schneestürme, dazu ein schwieriges Gelände mit viel Matsch und extremen Steigungen - hier überall muß der Zetros durchkommen, um eine beispielsweise unter Schneelast geborstene Überlandleitung in kürzester Zeit zu erreichen und wieder in Stand zu setzen. Hierzu bietet das Konzept des Mercedes-Benz Zetros beste Voraussetzungen: Permanenter Allradantrieb mit zweistufigem Verteilergetriebe und Geländeübersetzung von 1 : 1,69 zur Erhöhung der Zugkraft unter extremen Bedingungen. Verstärkter Rahmen mit offenen C-Profil-Längsträgern und geschraubten C-Profil-Querträgern mit innen liegende Verstärkungen für höchste Belastbarkeit. Hoch stabiler Rahmenkopf zum Anbau von Frontgeräten und um das Fahrzeug anzuheben. Hohe Flexibilität für individuelle Aufbauten Einzelbereifung für zusätzliche Traktionsvorteile, da die Hinterräder in der Spur der Vorderräder fahren. Viel Bodenfreiheit durch Reifen der Größe 14.00 R 20. Durch die Positionierung des Fahrerhauses hinter der Vorderachse ergeben sich bei dem Haubenfahrzeug konstruktionsbedingt wertvolle Vorteile für den Fahrer: Die günstige und gleichmäßige Gewichtsverteilung ermöglicht ein ruhiges Fahrverhalten in schwierigem Gelände. Und - der Komfort des Fahrer erhöht sich erheblich. „Überlandleitungen baut man abseits von befestigten Wegen. Da brauchen unsere Leute das beste Material. Gleichzeitig muss man sich so umweltschonend wie möglich durch die Natur bewegen. Die großen Gummireifen des Zetros beeinträchtigen den Waldboden viel weniger als Kettenfahrzeuge“, schwärmt denn auch Juha Luusua, CEO von Eltel Networks, anlässlich der Übergabe des Fahrzeugs. Yaris Pürsün, Leiter Mercedes-Benz Special Trucks : „Die Finnen sind bekannt dafür, dass sie die beste technische und wirtschaftliche Lösung wählen. Der neue Zetros ist genau das richtige Fahrzeug, welches den anspruchsvollen Bedingungen entspricht, um in Lappland den Bau und die Instanthaltungsarbeiten der Stromleitungen unter Extrembedingungen sicher zu stellen.“ Niedriger Schwerpunkt, ausgeglichene Gewichtsverteilung Der Zetros hat durch die Anordnung des Fahrerhauses hinter dem Motor einen niedrigen Schwerpunkt und eine ausgeglichene Gewichtsverteilung auf die Achsen. So ist es möglich, auch großes Gerät an der Fahrzeugfront zu montieren, etwa einen schweren Schneepflug. Hier hat der Zetros 6x6 als Haubenfahrzeug klare Vorteile gegenüber einem Frontlenker, der für diese Einsätze als 8x8-Fahrzeug konfiguriert werden müsste. Außerdem ist das Fahren in unwegsamem Gelände durch den niedrigen Schwer­punkt leichter und angenehmer zu fahren. Der Motor ist auch ohne Kippen des Fahrerhauses zugänglich. Durch die niedrige Bauweise können lange Aus­rüstungs­gegenstände über das Fahrerhaus ragen. Der Zetros ist mit einem 240 kW (326 PS) starken bzw. satten 1.300 Nm Dreh­moment Reihensechszylinder Dieselmotor ausgestattet. Für Eltel wurde das im Mercedes-Benz Werk Wörth gebaute Fahrzeug mit einem Hiab-Teleskopkran ausgerüstet, der eine Höhe von rund dreißig Metern über dem Erdboden erreicht. Hinter dem Kran ist eine Aluminiumpritsche zur Aufnahme von Montage­materialien sowie Krangreifer und Personentransportkorb montiert. Der erste Einsatz des neuen Offroaders in der Flotte von Eltel ist der Bau einer 220 kV Starkstromleitung in Lappland. Auf der 90 Kilometer langen Strecke zwischen Sodankylä und Levi - dieser Ort ist für Weltcup-Skirennen bekannt - sollen 310 Strommasten errichtet werden, die sechs Kabel tragen sollen. Bau­beginn ist Dezember 2009, die Fertigstellung ist für Dezember 2010 geplant.

Datum

15. Januar 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.