Zoom

Fahrzeuge: Winterbereifung

Continental informiert über sichere Bus- und LKW-Winterbereifung

Auf der richtigen Spur durch den Winter Winterreifen für LKW und Busse sind in skandinavischen Ländern eine Selbstverständlichkeit. Aber auch in Deutschland gehört das Umrüsten auf spezielle Pneus für winterliche Straßenverhältnisse immer mehr zum Alltag eines Fuhrparks. Dies ist nicht zuletzt auf die Einführung der neuen gesetzlichen Vorgaben im Winter 2006/2007 zurückzuführen. Zudem haben viele Unternehmen erkannt, dass mit einer rechtzeitigen Umrüstung auf Winterreifen nicht nur die neuen Vorschriften der StVO erfüllt werden, sondern dass dies auch zu einem ökonomischen Vorteil für das Unternehmen wird. Seit nunmehr zwei Jahren ist die Neufassung des §2 Abs. 3a StVO in Kraft. Sie besagt, dass alle Kraftfahrzeuge ihre Ausrüstung und somit auch ihre Bereifung an die Witterungsbedingungen anzupassen haben. Zwar führen milde Winter mit wenig Schnee und Eis noch immer zu einer Diskussion um das Für und Wider von Winterreifen. Doch die vergangenen Winter haben auch gezeigt, dass viele Speditionen den gesetzlichen Auflagen nachkommen, indem sie erkannt haben, dass eine optimale Winterbereifung neben dem Aspekt der Sicherheit vor allem auch wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt. So führt eine optimal auf die Witterungsbedingungen abgestimmte Bereifung zu weniger Fahrzeugausfällen. Auch ist ein Umrüsten auf Sommerreifen im Anschluss an den Winter oft nicht erforderlich, da Winterreifen aufgrund ihrer Abnutzung und Laufleistung auch als Ganzjahresreifen eingesetzt werden können. Auf der Grundlage einer 70-jährigen Erfahrung aus Entwicklung und Produktion definiert Continental den richtigen Einsatz von Winterreifen: Extreme Witterungsbedingungen mit Schnee, Eis und Matsch erfordern den Einsatz von Winterspezialisten. Diese Wetterlagen findet man nicht nur in skandinavischen Ländern. Auch in deutschen Mittel- und Hochgebirgsregionen treffen LKW häufig auf schlechte Straßenverhältnisse. Führen Routen durch das Ausland, sind nicht nur die deutschen Gesetzesvorgaben zu beachten, sondern auch die jeweiligen landesspezifischen Vorschriften. So besteht beispielsweise in Ländern wie Estland, Lettland oder Finnland für einen bestimmten Zeitraum eine Winterreifenpflicht. Continental rät dazu, spezielle Winterreifen auf allen Achspositionen einzusetzen. Hierbei sollten die Pneus eine Mindestprofiltiefe von 4mm aufweisen und über eine M+S-Kennzeichnung verfügen. Denn Schnee und Eis stellen die Reifen immer wieder vor neue Herausforderungen. Die richtige Bereifung entscheidet daher sehr oft darüber, ob ein Ziel sicher und zuverlässig erreicht werden kann. Die Winterreifen von Continental zeigen, dass sie diesen unterschiedlichen Witterungsbedingungen optimal Stand halten können: Sie bieten beste Traktion sowohl auf winterlichen Straßen als auch auf trockener Fahrbahn. Um Unsicherheiten zum Beispiel bei Verkehrskontrollen vorzubeugen, sind die Continental Winterspezialisten auf der Seitenwand des Reifens mit der M+S-Kennzeichnung sowie mit dem Symbol einer Schneeflocke versehen. Zusätzlich weist die Produktbezeichnung Scandinavia auf einen optimalen Reifen für den Wintereinsatz hin. Im Hinblick auf die Kriterien Sicherheit und Wirtschaftlichkeit, die für den Kauf von LKW-Winterreifen von großer Bedeutung sind, wird häufig noch immer angenommen, dass sich beide Aspekte ausschließen. Die Continental Winterspezialisten beweisen das Gegenteil. Denn mit den Continental-Winterreifen HSW Scan und HDW Scan erhält man nicht nur eine optimale Traktion und beste Fahreigenschaften bei winterlichen Verhältnissen, sondern auch eine gute Laufleistung. Neben den Aspekten Sicherheit und Wirtschaftlichkeit ist die rechtzeitige Umrüstplanung ein weiterer wichtiger Einflussfaktor. Continental rät dazu, rechtzeitig vor Beginn der Umrüstphase den genauen Einsatz der Fahrzeuge zu planen und auf die Gegebenheiten der zu fahrenden Routen abzustimmen. Zu beachten sind hierbei nicht nur die möglichen Witterungsverhältnisse einer jeden Strecke, sondern auch der Beladungszustand sowie das Antriebskonzept der Fahrzeuge. Ungünstige Beladungszustände - vor allem auf der Antriebsachse - führen zu einer schlechteren Traktion bei Eis und Schnee. Gibt es mehrere Antriebsachsen und wird der LKW zudem optimal beladen, wird eine bessere Bodenhaftung und somit auch ein Mehr an Sicherheit und Wirtschaftlichkeit erreicht. Wer also im Winter die richtige Bereifung wählt, ist nicht nur im Hinblick auf Verkehrssicherheit auf der richtigen Spur, sondern auch wirtschaftlich optimal aufgestellt. Damit sich dies auch bei den Continental Winterspezialisten wieder findet, hat der Reifenhersteller viel Zeit und Aufwand in die Entwicklung eines „intelligenten Abriebs“ gesteckt. Dies bedeutet, dass sich das Winterprofil zum konventionellen Rillenprofil für den Sommereinsatz entwickelt. So kann auf das Umrüsten im Frühjahr und das Einlagern bis zum nächsten Winter verzichtet werden. Die Winterspezialisten von Continental sind in der Produktfamilie der Scandinavia zusammengefaßt: HSW Scandinavia - Lenkachsreifen für den Ganzjahreseinsatz Dieser Reifen sorgt aufgrund seines intelligenten Abriebverhaltens im Winter für höchste Lenk- und Bremskontrolle. Das Profil verfügt über querorientierte Klotz- und Lamellenkanten und sorgt dafür, dass auch bei glatter Fahrbahn beste Fahreigenschaften erreicht werden können und gleichzeitig eine Selbstreinigung des Reifens erfolgt. Nach dem winterlichen Einsatz ist das Profil zudem für die Nutzung im Sommer geeignet. Der HDW Scandinavia: Extrem traktionsstark, für schwersten Wintereinsatz Für besonders schwere Einsätze in verschneiten Regionen hat Continental den HDW Scandinavia entwickelt. Vor allem auf hart gefahrenem Schnee gibt dieser Reifen mit seinen Kettenlamellen einen optimalen Kantengriff. Quersteife Profilklötze sorgen für eine gute Seitenführung. Mit diesen Eigenschaften können problemlos Einsätze in extrem winterlichen Gebieten gefahren werden, ohne Einbußen in Sachen Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit hinnehmen zu müssen. Continental hat zum Thema Winterbereifung bei LKW eine neu aufgelegte Broschüre herausgegeben. Sie informiert umfassend sowohl über gesetzliche Bestimmungen als auch über de optimalen Einsatz von Winterreifen informiert wird. Zudem werden alle Continental-Reifen, die für einen Wintereinsatz geeignet sind, genauer vorgestellt. Dies sind nicht nur die ausgewiesenen Winterspezialisten HSW-/HDW-Scandinavia, sondern auch die Antriebsachsreifen HDW und HDR+. Diese Broschüre kann von der Webseite www.continental-lkw-reifen.de heruntergeladen werden oder direkt beim Hersteller bestellt werden. Continental informiert über sichere Winterbereifung für Busse: Auch im Winter allen Wettern gewachsen  Die Sicherheit der Fahrgäste ist oberstes Gebot im Bereich der Personenbeförderung. Ein rechtzeitiges Umrüsten auf Winterreifen bedeutet in diesem Zusammenhang, die Sicherheit des Fahrzeugs und somit auch die Sicherheit der eigenen Fahrgäste zu verbessern. Die Wahl des richtigen Reifens ist hierbei ein ausschlaggebender Faktor, denn der Reifen muss bei allen Witterungsbedingungen über eine optimale Traktion und eine gute Spurführung verfügen. Mit einer neu aufgelegten Broschüre zum Thema Winterreifen für Busse informiert Continental in diesen Tagen über alle gesetzlichen Vorschriften sowie über die Wahl des richtigen Reifens. §2 Abs. 3a StVO schreibt vor, dass alle Kraftfahrzeuge ihre Ausrüstung an die Witterungsbedingungen anzupassen haben. Dies gilt vor allem auch für die Bereifung von Bussen. Denn der Bereich der gewerblichen Personenbeförderung ist gerade im Winter ein besonders sensibles Gebiet, bei der die Reifen stets vor neue Herausforderungen gestellt werden. Ein stetes, promptes und zuverlässiges Reagieren sind hierbei das A und O, um die Sicherheit der Fahrgäste nicht zu gefährden. Stadt- und Reisebusse bewegen sich in verschiedenen Einsatzbereichen und treffen somit im Winter auch auf unterschiedlichste Straßenverhältnisse. Für beide Einsatzarten gilt zunächst, dass die Winterreifen eine Restprofiltiefe von mindestens 4mm aufweisen sollten. Im Hinblick auf Reisebusse rät Continental dazu, an allen Achspositionen der Fahrzeuge spezielle Winterreifen einzusetzen. Dies gilt es vor allem dann zu beachten, wenn die Routen der Reisebusse durch Gebiete mit hoher Schneewahrscheinlichkeit führen. Konzentrieren sich die Strecken zudem auf Länder und Regionen mit wechselnden Winterbedingungen, so sollten neben der Bereifung mit Winterpneus Schneeketten in der Ausrüstung der Busse nicht fehlen. Was den Bereich der Stadtbusse betrifft, sind neben den regional unterschiedlichen Witterungsbedingungen vor allem die Charakteristika der zu fahrenden Strecken für den richtigen Einsatz von Winterreifen von großer Bedeutung. Gehen Schnee und Matsch einher mit Steigung, Gefälle und vielen Kurven, sind spezielle Winterpneus unerlässlich. Die Eigenschaften der Winterspezialisten von Continental sprechen sowohl im Reisebus- als auch Stadtbusbereich für sich: Die HSW-/HDW-Scandinavia-Profile verhelfen zu bester Traktion auf winterlichen Fahrbahnen und führen mit ihrer guten Spurführung zu einem Höchstmaß an Sicherheit. Der Antriebsachsreifen HDW Scan wurde speziell für extreme Wintereinsätze entwickelt. Durch seine Kettenlamellen gewährleistet er ein Maximum an Kantengriff auch bei hart gefahrenem Schnee und verhilft den Bussen mit seinen ausgeprägten Querkanten sowie mit seiner hohen Querstabilität zu einer verbesserten Seitenführung. Auch der Lenkachsreifen HSW Scandinavia bietet beste Wintereigenschaften. Durch sein intelligentes Abriebverhalten sowie durch eine Vielzahl an Griffkanten ist er gerade im Reise- und Überlandbusbereich für den Einsatz bei mittleren bis harten Wintern geeignet. Er sorgt für höchste Lenk- und Bremskontrolle auf winterlichen Strassen und entwickelt sich bei zunehmender Abnutzung zu einem konventionellen Sommerreifen. Auf diese Weise ist der Einsatz des HSW Scandinavia auch aus wirtschaftlicher Sicht ein klarer Pluspunkt. Beide Winterspezialisten führen auf der Seitenwand die M+S-Kennzeichnung und das Symbol der Schneeflocke. Dies und die Produktbezeichnung Scandinavia machen deutlich, dass es sich bei diesen Reifen um ausgewiesene Winterreifen handelt. So ist man auch bei Verkehrskontrollen auf der sicheren Seite. Speziell für den Bereich der ÖPNV-Busse hat Continental den HSU 1 M+S entwickelt. Dieser Lenkachsreifen kommt vor allem beim traditionellen „Schmuddelwetter“ optimal zum Einsatz, da er mit seiner sehr guten Traktionsleistung und seinem geräuscharmen Lauf für Sicherheit und Fahrkomfort sorgt. Continental hat eine neu aufgelegte Broschüre zum Thema Winterbereifung bei Bussen herausgegeben, in der umfassend sowohl über gesetzliche Bestimmungen als auch über den optimalen Einsatz von Winterreifen informiert wird. Die Broschüre kann auf der Webseite www.continental-bus-reifen.de heruntergeladen werden oder direkt beim Hersteller bestellt werden.

Datum

10. November 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.