Zoom
Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Transportwelt: Umbau am Fahrzeug gut überlegen

Wird ein als Pkw zugelassenes Fahrzeug durch die Beseitigung der hinteren Sitze und den Einbau von Regalen und Haltevorrichtungen auf Dauer zu einem Werkstattwagen umgebaut, kann er seine Eigenschaft als „Pkw“ im Sinne des Zulassungsrechts und damit die Betriebserlaubnis verlieren. Das berichtet die Industrie- und Handelskammer Schwaben unter Berufung auf ein Urteil des Amtgerichts Stuttgart (Az.: 1Owi 71 Js 78019/07). In dem Fall wurde gegen den Halter und Fahrer eines VW Busses wegen der Inbetriebnahme eines Fahrzeugs, das nicht für den Straßenverkehr zugelassen ist, ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro verhängt werden.

Datum

13. Oktober 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.