Rhenus baut in Russland Zolllager aus Zoom

Transportwelt: Rhenus baut in Russland Zolllager aus

Mit einem eigenen Zolllager nahe der russischen Grenze will die Rhenus-Gruppe ihren Kunden mehr Service bieten. Im Namen der OOO Revival Express, einem russischen Tochterunternehmen der Rhenus-Gruppe, unterzeichnete Klemens Rethmann, Rhenus-Vorstandssitzender, auf der Transport- und Logistikmesse TransRussia gemeinsam mit dem Gouverneur der Region Smolensk, Sergej Antufjew, die Absichtserklärung zur Realisation des Investitionsprojekts „Aufbau eines Zolllagers der zeitweiligen Aufbewahrung“. Im Sommer 2009 wurde die neue Ausrichtung der Zollpolitik vom Föderalen Zolldienst der Russischen Föderation bekanntgegeben. Die Idee der Verlegung der Zollämter in die Grenzregionen besteht darin, die Zollabfertigung maximal zu vereinfachen. Gleichzeitig sollen die Transportwege im Lande geändert werden, um eine verkehrstechnische Entlastung der Großstädte zu erreichen. Das Tochterunternehmen Revival Express war eines der ersten Logistikunternehmen, das dieser neuen Ausrichtung der Zollpolitik mit neuen Filialen folgte. Zurzeit organisiert Revival Express reguläre Verzollungen in Grenznähe. Das Land für das erste eigene Zolllager hat Rhenus sich bereits mit einem Vorvertrag gesichert. Der Baubeginn ist nach vorheriger Abstimmung mit dem Föderalen Zolldienst der Russischen Föderation für die zweite Hälfte dieses Jahres geplant. In der ersten Hälfte 2011 will Rhenus dann in eigenen Hallen für ihre Kunden alle normalen Handelsgüter abfertigen und später alle Güterarten bis auf Gefahrgut zwischenlagern. Das Zolllager soll den europäischen Standards entsprechen und verfügt zum Beispiel über eine eigene Zugangskontrolle und eine Videoüberwachung. Zudem werden vor Ort alle Arten von Verzollungsdienstleistungen sowie die Nutzung als Umschlagslager für Sammelgut angeboten.

Datum

30. April 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.