Zoom

Fahrzeuge: Maut in Russland ab Februar 2009

Russland wird ab dem 1. Februar 2009 für Lkw, deren zulässiges Gesamtgewicht 3,5 Tonnen übersteigt, eine emissionsunabhängige Maut erheben. Das teilt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart unter Bezugnahme auf ein Schreiben des Bundesverkehrsministeriums (BMVBS) mit.. Ähnlich wie bei der Pkw-Maut in Österreich ist die Mauthöhe zeitlich gestaffelt. Maut und Zeiträume wurden vom russischen Verkehrsministerium (MinTrans) wie folgt festgelegt: Ein Tag kostet 385 Rubel, eine Woche 1.154 Rubel. Pro Monat müssen Lkw mit 5.000 Rubel rechnen. Die Maut für ein Jahr wurde auf 61.000 Rubel festgelegt. Ein russischer Rubel ist momentan 0,024 Euro wert (Stand: 15.1.2009). Die Tagesmaut beträgt damit umgerechnet 9,22 Euro, die Maut pro Woche kostet 27,64 Euro. Laut BMVBS bezeichnet das russische Verkehrsministerium die Erhebung der Straßenbenutzungsgebühr als wichtiges Instrument der Verkehrspolitik. Die eingenommen Gelder sollen in den föderalen Haushalt fließen und für Ausbau und Instandhaltung des russischen Straßennetzes verwendet werden. MinTrans begründet das Vorgehen nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums mit den Mautgebühren in den EU-Staaten. Russische Spediteure wären benachteiligt, da sie in der EU Gebühren zahlen müssten und somit zur Entwicklung und Instandhaltung der Straßen in diesen Ländern beitragen, während Spediteure aus der EU das russische Straßennetz kostenlos nutzen könnten.

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

15. Januar 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.