Zoom

Fahrzeuge: Lesermeinung

Lesermeinung von Frank Faulstich.

Sehr geehrte Damen und Herren, als langjähriger Kraftfahrer und Kunde der Axxe Raststätten, besuchte ich am 06.01.2009 gegen 19:00 Uhr, wie auch schon oft vorher, die Raststätte Freienhufener Eck/West an der A13. Dort musste ich leider, wie auch schon am Vortag auf der Raststätte Auerswalder Blick/Süd an der A4 feststellen, dass das bundesweite Angebot der Axxe zur kostenlosen Nutzung der Duschen leider nicht mehr existiert. Ich möchte stark bezweifeln, dass Sie dadurch mehr Kunden der Klientel der Fernfahrer gewinnen können. Selbst einen vorhandenen Kundenstamm zu halten, dürfte dadurch schwierig werden, zumal diese Neuerung als unangekündigte Naujahrsüberraschung niemanden der betreffenden Kunden auf irgendeine Art und Weise im Vorfeld vermittelt wurde. Nun kleben halt überall an den Türen Zettel mit der Mitteilung, dass das Duschen nun 2 Euro kostet. Mir persönlich sind sehr viele Fahrer bekannt, die gerade auf Grund dieses Angebotes gezielt Axxe Rasthäuser für ihre Schichtpause auswählen und nicht um dort nur kostenlos zu duschen, sondern dank der Travel-Bonus Card da auch essen oder anderweitig konsumieren.Nachdem ich die 2 Euro bezahlt habe (Freihenhufener Eck/West), und mich in die Dusche begeben wollte, teilte mir der Servicemitarbeiter für den Sanitärbereich im gebrochenen, kaum zu verstehenden Deutsch mit, dass „Wasser kalt“. Ich überprüfte das, und merkte, dass tatsächlich nur lauwarmes, tendenziell kaltes Wasser aus dem Hahn kam.Da ich allerdings dort meine 12 stündige Schichtpause nach einem langen Arbeitstag verbringen wollte, war ich dann leider auf die Nutzung der Dusche angewiesen.  Als ich die Dusche wieder verlassen habe, murmelte der Servicemitarbeiter auch noch etwas von Trinkgeld.Es ist doch beeindruckend, wie weit die Deutschkenntnisse dann auf einmal doch reichten. Dazu möchte ich bemerken, dass ich eigentlich generell gerne dazu bereit bin, für saubere und ordentliche Wasch- und Duschräume an den Service ein Trinkgeld zu zahlen, allerdings bin ich nicht dazu bereit, für eine mangelhaft erbrachte Dienstleistung (kaltes Wasser), zu zahlen und dann dafür noc  h ein Trinkgeld zuentrichten. Anschließend begab ich mich in den Restaurantbereich um zu essen und die Mitarbeiterin an der Kasse davon in Kenntnis zu setzen, dass ich es nicht in Ordnung finde für eine Dusche aus der nur kaltes Wasser kommt, 2 Euro zu zahlen. Die Mitarbeiterin teilte mir daraufhin recht unfreundlich mit, dass sie es auch nicht ändern kann wenn kein warmes Wasser da ist und sie nicht dazu bereit ist mir Geld zurück zu geben.Von dieser Meinung wich sie auch im weiteren Gespräch nicht ab, mit der Begründung, dass ich ja vor der Benutzung der Dusche (allerdings nach der Bezahlung), darauf hingewiesen wurde, dass es kein heißes Wasser gibt. Da die Mitarbeiterin anscheinend akut merkresistent zu sein schien, beendete ich die Diskussion an dieser Stelle und entschied mich dazu etwas zu essen. Ich bestellte das zur Zeit gültige Monatsangebot um dann zu erfahren, dass es dieses nicht gibt. Auf meine Frage, weshalb dann direkt vor meiner Nase auf der heißen Theke das Werbeschild dafür steht, bekam ich zur Antwort, dass es da stehen muss und das Gericht eben nicht verfügbar ist, ich könne ja was anderes bestellen. Was ich dann auch tat und in dem Moment den festen Entschluss fasste mich von dieserRastanlage künftig fern zu halten. Bei der Bezahlung eines Essens und einer Fernsehzeitung an der Kasse unter Vorlage der Travel-Bonus Card wurde mir dann mitgeteilt, dass ich 7,19 Euro zu zahlen hätte. Auf meinen Einwand hin, dass der Betrag nicht stimmen kann, nahm die Mitarbeiterin die Karte und sagte sinngemäß: „Die ist nicht mehr gültig, jetzt gibt es neue, ach und dass sie es gleich wissen, dass ist nicht das einzige was teurer geworden ist“, nahm die Karte weg und legte mir eine neue hin. Dieser Dialog festigte meinen Entschluss, dieses Objekt künftig zu meiden. Um noch einmal auf die Travel-Bonus Card zurück zu kommen. Eine Preiserhöhung von 55 Cent für das Abendessen und 45 Cent für das Frühstücksangebot ist zwar nicht die Welt, aber wenn man es, besonders beim Frühstück, prozentual betrachtet handelt es sich dann doch um eine Preiserhöhung von 18 % und schon wirkt das ganze etwas anders.Wobei man dann auch noch erwähnen sollte, dass ja neuerdings auf der Karte unter den beschriebenen Angeboten der rot gedruckte Satz steht: „Nur zum Verzehr im Restaurant“. Nun stellt sich mir folgende Frage. Bei Nutzung des Frühstücksangebotes hat man ja die Möglichkeit „Kaffee so viel Sie mögen“ zu trinken. Es ist ja naheliegend dass die überwältigende Mehrheit der Kunden nach dem Verzehr des Frühstücks und einem Kaffee dazu, sich anschließend noch einen Kaffee im Pappbecher auf die Fahrt mitnehmen. Nun warte ich nur noch auf den Tag an dem mir jemand mitteilen möchte, dass ich „das nicht mehr darf“. Oder ist es genau das was dieser Satz aussagen soll? Wundern würde es mich ehrlich gesagt nicht. Ich möchte Sie darum bitten mir diese Frage zu beantworten! Bei dieser Gelegenheit würde mich auch einmal interessieren, ob bei dem Frühstücksangebot eine Portion Butter oder Margarine für das Brötchen enthalten ist, oder nicht? Denn das wird auch von Raststätte zu Raststätte unterschiedlich gehandhabt. Ich denke schon, dass es das eigentlich sein sollte, denn wer möchte schon ein trockenes Brötchen zu den Eiernessen? Während es auf vielen Autohöfen mittlerweile immer mehr zur Philosophie wird, verlorene Kunden aus der Gruppe der Fernfahrer durch eine attraktive Preisgestaltung zurück zu gewinnen, so scheint die Geschäftspolitik der Axxe sich neuerdings gezielt gegen diese Kundengruppe zu richten. Ich für meinen Teil werde künftig, wenn ich die Wahl habe, sicherlich genau überlegen, ob es sich im Einzelfall lohnt gezielt auf Axxe Rastanlagen meine Pause zu machen und dort mein Geld umzusetzen.Zum Schluss möchte ich die Rastanlage Auerswalder Blick/Nord einmal positiv erwähnen. Dort wird man immer überaus freundlich und zuvorkommend bedient und behandelt. Das Angebot ist sehr umfangreich und überaus ansprechend präsentiert. Die gesamte Anlage ist, innen wie außen, ein meiner Meinung nach, absolutes Higlight  in der deutschen Raststättenlandschaft, welches durch mich und viele mir bekannten Kollegen immer wieder gerne angefahren und uneingeschränkt Weiterempfohlen wird. Mit freundlichen Grüßen Frank Faulstich   P.S.: Ich habe meinen Unmut auch an Axxe gesendet. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass ich darauf eine verwertbare Antwort bekomme, allerdings scheint das ein Irrglaube zu sein. Am12.01 bekam ich folgende Mail: Sehr geehrter Herr Faulstich, Vielen Dank für Ihre Email und die darin enthaltenen Informationen. Ihre Angelegenheit ist in Bearbeitung. Geben Sie uns bitte die Gelegenheit, Ihre Feststellung vor Ort zu recherchieren und wir versichern Ihnen, dass Sie in den nächsten Tagen eine Antwort von uns erhalten werden. Gehört habe ich allerdings seither nichts mehr.

Datum

6. Februar 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.