Transportwelt: Kombiverkehr richtet neue Verbindungen ein

Kombiverkehr richtet neue Zugeverbindungen zwischen Deutschland, Österreich und Ungarn ein. So soll vom 3. Mai an erstmals ein Zug fünfmal pro Woche direkt zwischen Neuss-Hessentor und Wien-Nordwest CCT verkehren. Nach Angeben von Kombiverkehr-Geschäftsführer Robert Breuhahn erhöht sich damit die Kapazität zwischen dem Ruhrgebiet und Österreich um nahezu 50 Prozent. Der neue Zug ergänze die weiterhin bestehende Verbindung zwischen Duisburg-Ruhrort Hafen und Wels sowie zwischen Neuss-Hessentor und Wels. Wegen der Direktanbindung seien Container, Wechselbehälter und Trailer rund zehn Stunden schneller in Österreichs Hauptstadt als bisher. Außerdem fahre eine komplette Wagengruppe nach Budapest-BILK weiter, bisher mussten Sendungen von und nach Budapest in Wels per Kran auf einen Anschlusszug umgeladen werden. Die Frequenz der Züge zwischen Wien und Budapest will Kombiverkehr ebenfalls vom 3. Mai an von drei auf fünf Abfahrten pro Woche erhöhen. Dies gelte auch für die Verbindungen zwischen Ludwigshafen und Wels sowie für die Anschlusszüge zwischen Wels und Wien. Mit der höheren Kapazität und einem besseren Service wolle man es Transportunternehmern und Spediteuren leichter machen, auf den umweltfreundlichen Kombinierten Verkehr umzusteigen.

Datum

23. April 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.