Fahrzeuge: Goodyear Dunlop lässt die Krise hinter sich

Rupert Kohaupt, Director Commercial Tires bei Goodyear Dunlop, ist zufrieden. Sein Unternehmen hat den Weg aus der Krise gefunden und wird bereits im vierten Quartal 2009 im Ersatzgeschäft wieder mehr Nutzfahrzeugreifen verkaufen als im Vorjahr. Im Redaktionsgespräch von lastauto.de erklärt Kohaupt, wie die Hanauer das geschafft haben. lastauto.de: Herr Kohaupt, wie stark ist Goodyear Dunlop von der derzeitigen Wirtschaftskrise getroffen worden? Kohaupt: Ich habe schon viele Krisen erlebt, doch diese Situation ist bisher einmalig. Die Geschwindigkeit und Macht, mit denen vor allem der Erstausrüstungsmarkt getroffen wurde, konnte niemand vorhersehen. Dennoch können wir sagen, dass aller Wahrscheinlichkeit nach, das Gröbste überstanden ist und unser Konzern in dieser Zeit erfolgreich war. Für das vierte Quartal 2009 erwarten wir im Ersatzgeschäft beispielsweise wieder ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. lastauto.de: Wie kann man auf eine solche Extremsituation als Unternehmen reagieren? Kohaupt: Voll abfangen kann man eine solche Krise eigentlich nicht. Es gibt aber einige Spielräume. In unseren Fabriken konnten wir beispielsweise auf andere Produkte wie Pkw-Reifen umstellen und so die Auslastung verbessern. Das ging aber nur, weil wir keine reinen Lkw-Werke haben. Auf den einzelnen Reifenmärkten versuchen wir Marktanteile zu gewinnen, was uns bisher gelungen ist. Wir setzen zur Zeit auf den Bereich Replacement. Dort sind wir ohnehin Marktführer in Deutschland und konnten unsere Position weiter festigen. lastauto.de: Im welchem Marktsegment spüren Sie den Markteinbruch bei den Nutzfahrzeugreifen am stärksten? Kohaupt: Stark betroffen sind das Low-Budget-Segment, also die absoluten Billigreifen, und der Premiumbereich. Das ist dadurch zu erklären, dass die Unternehmen den Reifen unter Nutzenaspekten sehen. Er soll preiswert aber nicht billig sein. Eine gewisse Qualitätsstufe darf nicht unterschritten werden. Auch der Premiumbereich leidet in der Krise unter diesem Denken, denn die Firmen reduzieren ihre Ausgaben auf das betriebswirtschaftlich Vertretbare. Goodyear Dunlop hat das Glück, die Kunden dank der Marken Goodyear, Dunlop, Fulda und Sava auf unterschiedlichen Qualiäts- und Preisebenen abholen zu können. lastauto.de: Gibt es noch andere charakteristische Verhaltensweisen der Kunden in der Krise? Kohaupt: Durch die Wirtschaftskrise sind auch die Preise für Diesel gefallen. Dadurch steht bei den Kunden derzeit die Langlebigkeit eines Reifens im Vordergrund. Denn eine höhere Laufleistung bedeutet zur Zeit eher eine Kostenersparnis als ein niedriger Rollwiderstand. Der wird interessant, wenn die Preise für Treibstoff wieder steigen. Denn dann spart der Kunde durch den niedrigeren Spritverbrauch. lastauto.de: Schon im letzten Quartal dieses Jahres erwarten sie wieder ein Plus im Ersatzgeschäft. Woran liegt es, dass Sie die Krise in diesem Bereich so schnell hinter sich lassen können? Kohaupt: Wir haben schon vor einiger Zeit Maßnahmen ergriffen, von denen wir jetzt profitieren. Dazu gehört zum Beispiel die Neuordnung unseres Vertriebs. Wir haben heute einen Mehrmarkenvertrieb. Dadurch haben wir ein Vertriebsteam in dem jeder jeden Reifen verkaufen kann. Zudem sind die Reisegebiete kleiner und die Besuchsfrequenzen höher. Grundlage dieser vertrieblichen Neuordnung ist unsere Mehrmarkenstrategie mit den Goodyear-Reifen als Top-Produkten. Außerdem haben wir die Produkt-Performance aller Marken und die Serviceleistungen weiter verbessert.

Datum

3. November 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.