Transportwelt: Elektronischer Nachweis wird Pflicht

Seit 1. April müssen Unternehmen elektronisch nachweisen, dass sie gefährliche Abfälle umweltgerecht entsorgt haben. Die Papierformulare haben damit ausgedient. Darauf weist das Bundesumweltministerium hin. „Ab diesem Zeitpunkt müssen die vorgeschriebenen Nachweise über die umweltverträgliche Entsorgung gefährliche Abfälle von den nachweispflichtigen Unternehmen und zuständigen Behörden elektronisch bearbeitet und übermittelt werden“, teilt die Behörde mit. Betroffen sind ihrer Schätzung nach etwa 2,5 bis drei Millionen Nachweise pro Jahr. Abgewickelt wird das Ganze über die Zentrale Koordinierungsstelle (ZKS) Abfall der 16 Bundesländer, die die Nachweisdaten bundesweit entgegennimmt und verteilt. Dort erhalten die Unternehmen auch ihr elektronisches Postfach. Mehr Informationen sowie Fragen-und-Antwort-Blöcke finden Sie auf der Webseite www.zks-abfall.de.

Datum

1. April 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.