Zoom

Auf Achse: Die Werbung von damals

Die Situation der deutschen Automobilindustrie nach 1945 in zerstörten und verlassenen Fabrikhallen sowie die verbotenen Fachzeitschriften und Zeitungen verhinderten zunächst die Werbung. Das aufgeteilte Deutschland in Besatzungszonen, Demontagen und Plünderung verbliebener Anlagen behinderten die Wiederaufnahme der Produktion und gaben Spediteuren Anlass, vorhandene Fahrzeuge instand zu setzen und dadurch den Güterverkehr wiederzubeleben. Werbung gab es erst wieder ab 1946. Kleinanzeigen zum Suchen, Tauschen und Verkaufen etwa ein Jahr früher. Das „Jedermann- Marketing“ der kleinen Leute, in den spärlich genehmigten Tagesblättern nebst blühendem Schwarzmarkt führte hin zum kommenden Wirtschaftswunder. Bescheidene Worte und grafische Motivationen zum Wiederaufbau zeugen vom schwierigen Dasein in der Nachkriegszeit.

Datum

30. Juni 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Von 1980 bis 2013 Betriebsprüfer Arbeitsschutz in Aachen auf dem Gebiet Sozialvorschriften für… Profil anzeigen Frage stellen
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.