Zoom

Transportwelt: Die Landstraße ist eine Todesfalle

Mehr als 2.700 Menschen sind nach ADAC-Angaben im vergangenen Jahr auf deutschen Landstraßen ums Leben gekommen. Das seien 60 Prozent der Verkehrstoten, obwohl nur 40 Prozent der Fahrleistungen auf Landstraßen erbracht werden. Laut ADAC sind Landstraßenunfälle meist auf menschliches Versagen wie Lenkfehler oder missglückte Überholmanöver zurückzuführen. Doch erst in Kombination mit unsicheren Straßen werde aus einfachen Fahrfehlern leicht ein tödliches Unglück. Gefährlich seien etwa Hindernisse wie Bäume, Masten oder Felsen neben der Straße, schlechter Straßenbelag, unübersichtlicher Straßenverlauf sowie die fehlende Mitteltrennung. Der ADAC fordert daher, das gesamte deutsche Straßennetz auf den Prüfstand zu stellen und präventiv zu verbessern. Bauliche Verbesserungen könnten die Zahl der Verkehrstoten erkennbar senken. Dazu zählten freie Auslaufräume neben der Straße, befestigte Randstreifen, sichere Schutzplanken und flexible Schilder- und Begrenzungspfosten. Nötig sei zudem eine klare Markierung der Farbahnmitte und Zusatzspuren für gefahrloses Überholen. Der Bau von Kreisverkehren anstelle herkömmlicher Kreuzungen könne ebenfalls für eine Verringerung der Gefahren sorgen.

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

25. November 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.