Zoom

Fahrzeuge: DAF CF 75.360

DAF CF 75.360 mit Kompakt-Kippauflieger von Langendorf. Leichtfuß für den Bau.

Einen wahren Nutzlast-Riesen für den Baustofftransport hat DAF Trucks auf die Räder gestellt. Fast 27 Tonnen Zuladung kann der DAF CF 75.360 in Verbindung mit dem zweiachsigen Kippauflieger von Langendorf schultern. Damit schafft der 38-Tonner weit mehr als typische Vierachser, die in der Baubranche häufig für den Kiestransport zum Einsatz kommen. Um das Leergewicht der Sattelzugmaschine auf unter 6,5 Tonnen zu drücken, wählte DAF den CF 75 mit 360 PS als Basis. Sein 9,2-Liter-Motor PACCAR PR ist kompakt gebaut und zeichnet sich durch ein geringes Eigengewicht aus. Der moderne Sechszylinder-Reihenmotor erreicht dank SCR-Technik Abgaswerte, die dem EEV-Standard entsprechen und damit selbst die Euro 5-Abgasnorm übertrifft. Um das Fahrzeug weiter abzuspecken, tauschte DAF den 430-Liter-Tank gegen einen Kombitank mit 300 plus 100 Liter Fassungsvermögen. Dadurch ist kein separater Öltank für die Kipphydraulik nötig. Für den kurzen Stempel am Kippauflieger reichen eine kleine Hydraulikpumpe und lediglich 80 Liter Öl aus. Zusätzlich demontierte DAF das Reserverad und dessen Halterung. Trotz der „Sparmaßnahmen“ muss der Fahrer nicht auf Komfort verzichten. Das luftgefederte Sleeper Cab-Fahrerhaus verfügt über einen Komfortsitz mit Sitzheizung, Schlafliege, Kühlschrank, Standheizung und Klimaanlage. Um die Arbeitssicherheit zu erhöhen, stattete DAF das Fahrzeug mit nützlichen Sonderausstattungen wie Dachscheinwerfer, Rundumkennleuchten, Fahrgestell-Abdeckung hinter dem Fahrerhaus und Stahlschutzplatte vor dem Kühler aus. Diese sind als Option genauso ab Werk zu bekommen wie der integrierte Zyklonfilter in der Luftansaugung. Er scheidet grobe Partikel wie Sandkörner schon vor dem Luftfilter aus. Auch der zweiachsige Kippauflieger SKA 20 Kompakt von Langendorf ist mit knapp 4,7 Tonnen Leergewicht ganz auf hohe Nutzlast getrimmt. Die doppelwandige Aluminium-Kastenmulde ist beim Kompaktsattel rund einen Meter kürzer als vergleichbare Standardmulden und bietet eine Ladelänge von 6,50 Meter. Die Seitenportale haben eine Höhe von 1,70 Meter. Kommen ausschließlich schwere Schüttgüter wie Kies und Sand in die Hinterkippmulde, lassen sich diese noch 20 Zentimeter kürzer ausfüh-ren. Für eine optimale Achslastverteilung hat Langendorf den Radstand der beiden Zehn-Tonnen-Achsen um 500 auf 1.810 Millimeter gegenüber Standardvarianten erhöht. Die vordere Trailerachse ist liftbar. Das verringert den Reifenverschleiß bei Leerfahrten. Im beladenen Zustand sorgt eine Teilentlastung der Liftachse für mehr Druck auf der Antriebsachse der Sattelzugmaschine. Das verbessert die Traktion, was besonders abseits befestigter Straßen vonnöten sein kann. Gegenüber einem Vierachser mit 32 Tonnen Gesamtgewicht bietet der DAF Kippsattelzug für 38 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht eine wesentlich höhere Nutzlast. Außerdem ist die Fahrzeugkombination günstiger in der Anschaffung und wendiger in engen Baustellen. Darüber hinaus lässt sich die DAF CF 75-Sattelzugmaschine flexibler einsetzen. Im Bedarfsfall kann der Kunde sie auch für andere Transportaufgaben umsatteln. Mitte Oktober hat der DAF Vertriebspartner TVN Truck Vertrieb Nord GmbH in Neumünster den leichten Kompaktsattelzug an die Segerberger Transporte KG (SE Trans) ausgeliefert. Seitdem fährt das Bad Segeberger Unternehmen mit dem Kippsattel Schüttgüter wie Kies, Sand, Splitt und Bindemittel für den Baustoffhersteller Holcim (Deutschland) AG in Norddeutschland.

Datum

26. November 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.