Fahrzeuge: Befreiung

Lkw-Fahrer befreien einen unschuldig inhaftierten Kollegen aus dem Knast.

Chef und Fahrer demonstrieren gemeinsam vor der JVA für Stephan Schober. Der Kraftfahrer Stephan Schober wurde nach einer Zeugenaussage unschuldig inhaftiert. Erst nach einem Gutachten und einer Protestkundgebung, die sein Chef und 60 Mitarbeiter mit Transparenten und Sprechchören vor der JVA organisierten, kam der Speditionsmitarbeiter wieder frei.  Alles begann mit einem Bagatell-Unfall am 17. April in der Nähe von Schwabach. Ein Lastwagen der Lichtenfelser Spedition Kraus & Pabst soll ein parkendes Auto angefahren haben. Der Sachschaden: 2.500 Euro. Am 6. Oktober wird der Fall vor dem Amtsgericht Schwabach verhandelt. Stephan Schober wird als Zeuge vernommen. Er bestätigt, dass er neben seinem Kollegen, dem Fahrer Werner Vosswinkel, im Führerhaus gesessen und nichts von einem Unfall bemerkt hat. Die Frau des PKW-Besitzers gibt dagegen an, dass nur ein Mann im Lastwagen gesessen habe. Die Staatsanwältin lässt daraufhin Justizbeamte im Gerichtssaal aufmarschieren, Stephan Schober wird festgenommen und abgeführt. Der Führerschein von Werner Vosswinkel wird wegen "Unfallflucht" eingezogen. Einen Tag später stellt der Haftrichter sogar Verdunklungsgefahr bei dem Inhaftierten fest. Stephan Schober (re.) Harald Kobler und Ehefrau Elke nach der Haftentlassung Elke, die Ehefrau des Beschuldigten, und seine Kinder im Alter von acht und elf Jahren waren nach der völlig überraschenden Inhaftierung nervlich stark belastet. Elke Schober klagt:  „Ich  habe meinen Mann in den fast vier Wochen Haft nur ein Mal für eine halbe Stunde sprechen können." Betriebsrat und Geschäftsführung von Kraus & Pabst sprechen von „juristischer Willkür". Ulrich Thümmel von der Geschäftsleitung ist fassungslos und stellt offen die Frage: „Leben wir in einem Bananenstaat? Da steht bei einer Lappalie Aussage gegen Aussage. Und wegen so was landet ein völlig unbescholtener Bürger im Gefängnis. Das kann bei uns kein Mensch fassen!“ Bei Kraus & Pabst sind sich alle einig:  „So lassen wir nicht mit einem von uns umspringen. Kurzerhand wird eine Demonstration organisiert und bei der Polizei angemeldet. Kraus&Pabst so sieht Solidarität aus! Bei dem Protestzug haben rund 60 Mitarbeiter des Lichtenfelser Unternehmens vor der Justizvollzugsanstalt in Nürnberg gegen die Inhaftierung ihres Kollegen protestiert. Die Demonstranten trugen Schilder mit der Aufschrift „Justizskandal" und forderten die sofortige Freilassung ihres bislang unbescholtenen Betriebsratsmitglieds. Am nächsten Tag kommt Stephan Schober tatsächlich frei! Ob die Protestaktion oder weitere entlastende Gutachten Justitia zur Vernunft gebracht haben, bleibt offen. Ein Lackgutachten bestätigt inzwischen, „dass der Lastwagen der Spedition Kraus & Pabst als Unfallverursacher ausscheidet“. Wenn der LKW nicht am Unfall beteiligt war, wurde offenbar der falsche Fahrer wegen Unfallflucht vor Gericht gestellt, und somit lösen sich auch die Vorwürfe gegen den Zeugen Schober auf, denn offenbar saß er ja gar nicht im Unfall-Lkw! Stephan Schober zu Camion Pro: „Ich bin sehr froh über die Solidarität meines Chefs und meiner Kollegen, das war einfach fabelhaft! Mein Chef hat mir sogar mein Gehalt während der Haft weiterbezahlt, und auch die Krankenversicherung für meine Familie war damit sichergestellt. Die Lohnfortzahlung hätte er rechtlich gar nicht leisten müssen. Normalerweise sieht das Gesetz vor, dass sich meine Frau an das Sozialamt hätte wenden und Harz IV beantragen müssen. Der Pressesprecher des Oberlandesgerichts, Dr. Quentin, bestätigte auf Anfrage von Camion Pro e.V. bisher im Wesentlichen den o.g. Sachverhalt, wies aber darauf hin, dass „Falschaussagen vor Gericht ein schwerwiegender Tatvorwurf seien“. Quentin hält deshalb die rechtlichen Voraussetzungen und die Angemessenheit der drakonischen Maßnahme für gerechtfertigt. Quelle: Camion Pro; weitere Informationen unter www.camionpro.de

Datum

11. Dezember 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.