Alles über Dauertest Renault Kangoo Z.E.
7 Bilder Zoom

Fahrbericht: Renault Kangoo Z.E. auf Strecke

Eignet sich der Renault Kangoo Z.E. nur für die letzte Meile oder hält er auch auf längeren Touren durch? Eine Versuchsfahrt mit ungewissem Ausgang.

"Elektro-Autos geht bei bergiger Topographie schnell der Saft aus, Elektro-Autos sind nichts für längere Strecken", so die landläufige Meinung. Über Land läuft´s aber vielleicht doch ganz gut - mit unserem Test-Kangoo Z.E. machen wir die Probe aufs Exempel. Die geplante Tour geht vom Verlagsgebäude in Stuttgart-Vaihingen aus auf die schwäbische Alb nach Hayingen-Ahnhausen im Lautertal und zurück, macht insgesamt eine Distanz von exakt 143 Kilometer.

Bei 10 Grad nur noch 80 Kilometer Reichweite

Ein gewagtes Experiment, spricht Renault doch von einer "tatsächlichen Reichweite" von maximal 125 Kilometer. Der Hersteller setzt dabei ein außerstädtisches Fahrprofil (Land- und Schnellstraße) bei einem Tempo von bis zu 90 Kilometer in der Stunde und einer Außentemperatur von 20 Grad Celsius voraus. Bei 10 Grad ist die Reichweite nur noch mit 80 Kilometer angegeben. Unserer Landausflug läuft unter leicht abgewandelten Vorzeichen: Land/Schnellstraße bei einer Höchstgeschwindigkeit von lediglich bis zu 80 Kilometer in der Stunde, dafür liegt die Außentemperatur nur bei 13 Grad Celsius.

Mit Hund und leichtem Gepäck

Vor dem Start interessiert uns noch, mit welchem Gewicht wie unterwegs sein werden - es geht auf die Waage. Leer ohne Fahrer wiegt der Kangoo Z.E. 1.446 Kilogramm. Das zulässige Gesamtgewicht liegt laut Fahrzeugschein bei 2.126 Kilogramm. Bleibt eine Nutzlast von 680 Kilogramm. Fahrer und Beifahrer, leichtes Gepäck sowie ein Hund samt Box, der uns auf der Landpartie begleitet, geben eine Zuladung von insgesamt 192 Kilogramm, also etwas mehr als 28 Prozent der Gesamtnutzlast.

Tanken am 220-Volt-Netz

Zunächst verlangen aber die Akkus des Z.E. nach Strom. Vorschriftsmäßig an seiner angestammten Schnellladestelle angeschlossen, sind die Akkus normalerweise nach spätestens drei Stunden voll. Aus unerfindlichen Gründen fließt allerdings kein Strom, der die Säule betreibende Energieversorger scheint eine kleine Betriebspause eingelegt zu haben. Ärgerlich - zum Glück ist aber eine 220-Volt-Lademöglichkeit in der Nähe. Dort ist der Z.E. nach genau sechs Stunden und 50 Minuten prall gefüllt bis in die letzte Zelle.

Der Lade-Zeiger wandert stramm Richtung 75 Prozent 

Tageskilometerzähler 0, die Probefahrt kann beginnen. Durch den Ortsverkehr rollt der Z.E. von Kreuzung zu Ampel und wieder zu Kreuzung, die Bremse bleibt soweit möglich, unbetätigt. Dann geht es auf die Schnellstraße. Der Gasfuß "friert" bei Tempo 80 Kilometer in der Stunde ein. Selbst nach einer Distanz von zwanzig Kilometern zeigt sich die Stromverbrauchsanzeige im linken Instrument noch erstaunlich nachsichtig. Auf dem leicht hügeligen Abschnitt bis zum Albaufstieg hinter Bad Urach ist es dann aber langsam aus mit der Genügsamkeit. Obwohl der Z.E. immer wieder auf den leicht abschüssigen Strecken fast ohne Stromverbrauch läuft, bewegt sich der Zeiger der Verbrauchsanzeige  stramm Richtung 75 Prozent Ladung.

Rückweg mit oder ohne Nachladung?

Bis sich der Lieferwagen auf die Albhochfläche gekämpft hat, ist die Stromreserve unter 60 Prozent geschmolzen. Auf der anschließend kontinuierlich abfallenden Strecke ins Lautertal reduziert sich der Verbrauch aber wieder. Am Ziel angekommen, zeigt der Kangoo Z.E. schließlich nur noch unwesentlich über 50 Prozent Restenergie an. Direkt zurück ohne nachzuladen oder im nächst größeren Ort eine Pause an einer Ladestation einlegen, ist die über kommode Rückkehr zum Ausgangspunkt oder Abschleppen entscheidende Frage. Den Hund, der sich derweil am Ufer der beständig fließenden Lauter vergnügt, kümmert's wenig.

Bis tief in den roten Bereich

Wir entscheiden uns für die direkte Rückfahrt, schließlich ist ja nach leichtem Anstieg wieder die Albhochfläche erreicht, nach der ein längeres Stück Gefälle wartet. Dann zeigt sich allerdings, dass sich der Z.E. nur einen winzigen Teil der zuvor in den Aufstieg investierten Energiemenge auf der Rückfahrt zurückholen kann. Als wir in das Verlagsgelände einbiegen, reicht der Zeiger bis tief in den roten Reserve-Bereich.

Andreas Wolf lastauto omnibus

Autor

Foto

Andreas Wolf

Datum

8. Mai 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.