Alles über Transport Logistic
Zoom

Fachmesse Transport Logistic in München: Digitalisierung ist Top-Messethema

Die Digitalisierung ist das Megathema auf der Fachmesse Transport Logistic, die von 9. bis 12. Mai in München stattfindet. Eine Vielzahl an Foren im Rahmen des Konferenzprogramms befasst sich mit den Möglichkeiten von Vernetzung und Logistik 4.0.

"Daten sind für Logistiker das neue Gold", heißt es dazu in einer Mitteilung der Messe München zur Transport Logistic. Die Digitalisierung verändere das Konsumverhalten und biete infolge prozessualer und technischer Innovationen Möglichkeiten für neue Logistik-Lösungen. Um die Potenziale zu nutzen, müssten Transport- und Logistikunternehmen aber auch bereit sein, sich zu öffnen. "Wenn jeder Goldgräber seine Daten nur für sich nutzt und nicht teilen will, bleibt am Ende nur Kleingeld übrig", erklärt Frauke Heistermann, Verantwortliche für das Thema Digitalisierung bei Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics. Daten zu horten, sei der falsche Weg sagt sie und rät zur Zusammenarbeit.

Axit verfasst Thesenpapier zur Digitalisierung

Im Vorfeld der Messe hat auch die Siemens-Tochter Axit in einem Papier zehn Thesen zu den Auswirkungen der Ditgitalisierung auf die Branche verfasst. Eine zentrale Aussage darin: Die fortschreitende Digitalisierung verhilft der Logistik zu einem Innovationssprung. Sie werde den Unternehmen neue Handlungsfelder eröffnen. Als Vorteile benennt Axit, Spezialist für IT-Lösungen rund ums Thema Supply Chain Management, eine höhere Lieferzuverlässigkeit, eine bessere Auslastung des Frachtraums und eine zeitgemäßere Disposition. Noch werde die Flotte vielfach sehr konservativ vom Telefon aus oder via Fax und E-Mail gesteuert.

Neue Studie der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services

Neue Themen wie der Einsatz von Robotik, Bildsensorik oder fahrerlosen Transportsystemen werden aber nicht über Nacht kommen, sondern in Wellen. Erst nach dem Jahr 2025 werden diese neue Technologien in größerem Umfang Einzug halten. Das geht aus einer neuen Studie der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services (SCS) mit der Überschrift "Transportlogistik 4.0" hervor, die zur Messe vorgestellt wird. Als Transportlogistik 4.0 definiert Fraunhofer SCS eine zunehmende Vernetzung von Geräten und Maschinen vom Lieferanten bis zum Kunden.

In der Transport- und Logistikbranche werde das zur Folge haben, dass Transporte schneller und effizienter zu koordinieren sind, was mit Produktivitäts- und Qualitätssteigerungen einhergeht. Grundlage der Studie waren Expertengespräche und eine Umfrage unter Logistikdienstleistern und Verladern.

Deutsches Verkehrsforum mit Veranstaltung zur Digitalisierung

Bei Dachser steht die Digitalisierung ebenfalls im Mittelpunkt des Messe-Auftritts. "Bei Dachser ist die Digitalisierung das Kernthema – wenn auch unter einem speziellen Blickwinkel, nämlich der Digitalisierung innerhalb unserer weltweiten Netzwerke", sagt  Marketing-Chefin Birgit Kastner-Simon. Der Auftritt (Halle B6, Stand 101/202) steht unter dem Motto: Digitally Connected – operationally excellent.

Das Deutsche Verkehrsforum halt zum Messe-Megathema ebenfalls ein Forum ab. Es steht unter der Überschrift "Standortfaktor Digitalisierung: Wie verändert sich der Logistikmarkt" und findet am Mittwoch, 10. Mai, von 10 bis 11.30 Uhr statt (Halle A6, Forum I).

Matthias Rathmann, trans aktuell Chefredakteur

Autor

Foto

lassedesignen - Fotolia

Datum

4. Mai 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.